Produktion verdoppelt

IWR-aktuell: Steigende Ölpreise beflügeln regenerative Energien

36,50 Dollar je Barrel Öl - und der Ölpreis steigt weiter. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster erwartet jedoch, dass sich das Verbraucherverhalten erst ändert, wenn die 30-Dollar-Marke dauerhaft überschritten bleibt. Empfehlenswert: Holzpelletsheizung und Solarwärmeanlagen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Münster (red) - Die Preise an den internationalen Ölmärkten sind im Jahresverlauf von knapp 30 Dollar (Januar 2004) auf aktuell 36,50 Dollar je Barrel (Juli 2004 Future-Kontrakt) gestiegen. Die Ursachen für den Anstieg sind die anhaltenden Versorgungsunsicherheiten durch die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten, eine verstärkte Ölnachfrage aus China, Korrekturen der Öl-Reserveschätzungen durch Shell und die Erwartungen auf ein weiteres Anziehen der Weltkonjunktur, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit.

Der Anstieg der Rohölpreise hätte sich im letzten Monat auf das Verbraucherverhalten ausgewirkt, wie der Anstieg beim Biodieselabsatz erkennbar zeigt, so das IWR. "Eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien und eine nachhaltige Änderung des Verbraucherverhaltens infolge hoher Öl- und Gaspreise dürfte erst dann einsetzen, wenn die 30 Dollar-Marke dauerhaft überschritten bleibt und sich beim Verbraucher die nachhaltige Erwartung langfristig stabiler Ölpreise auf hohem Niveau durchsetzt", vermutet IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch.

Von steigenden Öl- und Gaspreisen profitieren werden nach Ansicht des IWR im Zuge der in vielen Haushalten ohnehin anstehenden Heizungsmodernisierung vor allem Holzpelletsheizungen, Solarwärmeanlagen (Solaranlagen zur Wassererwärmung und Heizungsunterstützung) und Erdwärmeheizungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    Verbraucher müssen sich auf höhere Ölpreise einstellen

    Hohe Ölpreise machen das Heizen und Tanken in nächster Zeit wahrscheinlich teuer. Für die Entwicklung der Rohölpreise nach oben gibt es mehrere Gründe, darunter ein Leck in einer Pipeline und Förder-Kürzungen des Ölkartells Opec.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

  • Stromtarife

    Internationale Konferenz für erneuerbare Energien eröffnet

    In Bonn wollen sich derzeit mehr als 130 Minister und 154 Delegationen auf gemeinsame Ziele zum weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien verständigen. Anlässlich der internationalen Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen und Workshops statt. Zum Schluss soll ein Aktionsprogramm verabschiedet werden.

  • Energieversorung

    Experten: Neue Ölkrise unausweichlich

    Im Wissensmagazin "National Geographic Deutschland" warnen mehrere Experten vor einer neuerlichen Ölkrise und den damit einhergehenden Folgen für die Weltwirtschaft. Erneuerbare Energien seien eine Alternative, bis 2050 könnte ihr Anteil an der Energieerzeugung auf 50 Prozent steigen - doch müssten sie noch stärker gefördert werden.

  • Energieversorung

    Steht eine neuerliche Öl-Krise bevor?

    Die Finanz-Experten der Anlegerzeitschrift "Swiss Financial Report" warnen vor dem zunehmenden Schrumpfen der Ölreserven weltweit. Bislang ging man davon aus, dass die Ölreserven noch etwa 46 Jahre reichen - es könnte aber auch schneller zu Ende gehen. Grund sind zu hohe Rest-Schätzungen sowie eine stetig steigende Nachfrage.

Top