Verkaufsstart

International: Schlange stehen fürs iPhone 5

Der Verkaufsstart der neuesten Generation des iPhone hat am Freitag wie üblich in vielen Ländern für massiven Kundenandrang vor Geschäften des Herstellers Apple gesorgt.

Apple iPhone 5© Apple

München/Seoul (AFP/red) - Auch in Deutschland warteten Käufer in langen Schlangen. Vor der Apple-Filiale in München in der Innenstadt hatte der erste Käufer zwei Tage auf den Verkaufsstart gewartet. Der Kunde hatte seinen Stuhl bereits zur Wochenmitte vor dem Geschäft aufgebaut. Im gesamten Bereich um den Laden in der bayerischen Landeshauptstadt gab es Absperrbänder und Sicherheitspersonal. Mit insgesamt 40 Kräften war eine Sicherheitsfirma im Einsatz.

So lief der Verkauf in anderen Ländern an

In Paris startete der Verkauf trotz des Streikaufrufs einer Gewerkschaft, die ein Viertel der knapp 1500 Apple-Mitarbeiter in Frankreich vertritt. Vor dem Apple-Store nahe der Pariser Oper warteten Menschen in einer mehrere hundert Meter langen Schlange. Es ist eines von zwei Geschäften des Herstellers in der französischen Hauptstadt. Die Gewerkschaft hatte ihren an die Verkäufer gerichteten Streikaufruf mit dem Scheitern von Tarifverhandlungen begründet.

Bevor die Läden in Europa öffneten, war der Verkauf des Gerätes bereits in Australien und in Asien gestartet. Vor dem Geschäft in Hongkong bildete sich eine Art Schwarzmarkt. Kunden verkauften dort ihre Geräte an andere Wartende mit Aufschlägen von über 50 Prozent gegenüber dem normalen Ladenpreis weiter. In Deutschland wie in anderen Ländern nahmen Käufer teils mehr als ein Dutzend Geräte gleichzeitig aus den Apple-Geschäften mit.

Um Mitternacht mitteleuropäischer Zeit (08.00 Uhr Ortszeit) hatte in Australien der Verkauf des neuen Gerätes begonnen. Einige der ersten Kunden hatten vor der Apple-Filiale in Sydney bereits seit Dienstag Schlange gestanden. Einige hundert Passanten bildeten eine Protestgruppe, welche "Exzesse" der Konsumgesellschaft kritisierte.

Samsung will gegen das neue iPhone vorgehen

Apples schärfster Konkurrent Samsung aus Südkorea kündigte an, seine Patentklagen gegen Apple in den USA um das iPhone 5 erweitern zu wollen. "Aber wir können noch nicht sagen, wann", sagte eine Samsung-Sprecherin. Die Entscheidung werde nach eingehender Prüfung des Smartphones fallen. Laut Informationen der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap geht es um die LTE-Technik im iPhone 5, die superschnelles Surfen per Mobilfunk ermöglicht. Samsung besitzt Patente auf die Technik. Apple und Samsung tragen ihren Patentstreit in zahlreichen Ländern der Welt aus.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Paypal

    Paypal will mit Visa-Deal die Ladenkassen erobern

    Paypal ist als Online-Bezahldienst bereits weltweit eine feste Größe. Das Unternehmen will aber auch beim kontaktlosen Bezahlen mitmischen und will deshalb einen Deal mit Kreditkarten-Riesen Visa schließen.

  • Apple

    Verkauf des iPhone 6 hat begonnen

    Der Verkauf des neuen iPhone 6 hat am Freitag mit einem Ansturm auf die Apple-Stores in Deutschland, Australien, Japan, Hongkong, Singapur, Frankreich, Großbritannien, den USA, Kanada und Puerto Rico begonnen. Einige Fans standen zu diesem Zeitpunkt bereits seit Tagen in der Schlange.

  • Apple

    Samsung wegen Verletzung von Apple-Patenten verurteilt (Upd.)

    Ein Gericht im kalifornischen San José sprach Samsung am Freitag der Verletzung zahlreicher Apple-Patente schuldig. Allerdings will der südkoreanische Konzern, der den Markt für Smartphones derzeit mit deutlichem Vorsprung anführt, das Urteil umgehend anfechten.

  • Handy Tarifvergleich

    Samsung präsentiert Rekord-Verkaufszahlen

    Nicht nur Apple kann dieses Quartal mit Rekordwerten aufwarten: Auch beim südkoreanischen Elektronikriesen Samsung steigt der Gewinn aufgrund der Verkaufszahlen von Smartphones und Tablet-PCs.

  • Handytarife

    HTC-Smartphones: Einfuhrverbot für die USA

    Der US-High-Tech-Konzern Apple hat einen Patentstreit mit dem taiwanischen Elektronikkonzern HTC gewonnen. HTC darf bestimmte Smartphones nicht mehr in die USA einführen.

Top