Sauber

Innovativ: Zertifikate für Strom aus erneuerbaren Energien kaufen

Mit "World Wide Green" haben private Stromverbraucher jetzt die Möglichkeit erneuerbare Energien zu fördern, ohne den Stromanbieter oder den Stromtarif wechseln zu müssen. Sie können Zertifikate kaufen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Es gibt jetzt eine neue Möglichkeit für umweltbewusste Stromverbraucher, erneuerbare Energien zu fördern. Dafür muss nicht unbedingt ein Vertrag mit einem Ökostromversorger abgeschlossen werden. Bei "World Wide Green" können jetzt auch Zertifikate für die jährlich verbrauchten Kilowattstunden erworben werden.

Das vom Öko-Institut Freiburg zertifizierte Produkt "World Wide Green" erlaubt es privaten Haushalten und Unternehmen, eine frei wählbare Menge von Strom aus erneuerbaren Energien flexibel zu fördern. Das Angebot basiert auf so genannten handelbaren Zertifikaten, die in verschiedenen Ländern als Grundlage für die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien eingesetzt werden. Die Zertifikate repräsentieren den ökologischen Nutzen von Strom, der z.B. aus Windkraft oder Sonnenenergie erzeugt wurde. Durch den Kauf solcher Zertifikate erwerben die Kunden von World Wide Green diesen Umweltnutzen, sie fördern also die umweltverträgliche Stromerzeugung. Die Zertifikate für Strom aus Windkraft kostet 3 Cent pro Kilowattstunde, die für Strom aus Sonnenenergie 80 Cent. Auf einen Haushalt mit einem Stromverbrauch von 2500 Kilowattstunden jährlich kämen damit Mehrkosten in Höhe von 75 Euro pro Jahr zu, würde für alle verbrauchten Kilowattstunden ein entsprechendes Windzertifikat gekauft werden.

World Wide Green erwirbt solche Zertifikate in verschiedenen Ländern, darunter die USA und Australien. Auch in Europa sind verschiedene nationale Zertifikatssysteme im Aufbau, die durch ein europaweites System (Renewable Energy Certificate System – RECS) ergänzt werden. Durch die vom Öko-Institut erarbeiteten Qualitätsanforderungen wird sicher gestellt, dass die zertifizierten Produkte einen Ausbau der erneuerbaren Energien bewirken, der über den Kraftwerksbestand und die Effekte staatlicher Förderinstrumente hinausgeht. Die Käufer dieser Produkte können sicher sein, einen Beitrag für den Umweltschutz und den Ausbau nachhaltiger Energietechnologien zu leisten. Mit der Zertifizierung von World Wide Green hat das Öko-Institut zudem eine Pilotphase gestartet. Diese Auszeichnung steht allen künftigen Produkten aus handelbaren Zertifikaten für Strom aus erneuerbaren Energien offen, die die vom Öko-Institut erarbeiteten Kriterien erfüllen. Bei der Weiterentwicklung der Zertifizierungskriterien will das Öko-Institut mit anderen Zertifizierungsorganisationen und Umwelt- sowie Verbraucherorganisationen zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Stromtarife

    Erneuerbare Energien: Kürzungen wie in Dänemark hierzulande nicht möglich

    Die neue dänische Regierung "fährt" die bisherige Förderung von erneuerbaren Energien erheblich runter - ein Umstand, von dem vor allem die Windkraftbranche betroffen ist. In der Bundesrepublik jedoch ist das nicht möglich, so Dr. Wolfgang von Geldern, Vorsitzender des Wirtschaftsbandes Windkraftwerke.

  • Stromnetz Ausbau

    30 Millionen Euro für Weiterentwicklung erneuerbarer Energien

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Berlin einen neuen Forschungsschwerpunkt gestartet: Bis 2003 stellt die Bundesregierung 30 Millionen Euro für 20 innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde Eppertshausen erweiterte Photovoltaikanlage auf dem Kindergarten

    Die Gemeinde Eppertshausen will nun auch die Sporthalle mit umweltfreundlich erzeugtem Strom von HEAG NaturPur versorgen. Deshalb erweitert der Ökostromhändler die Photovoltaikanlage auf dem Gemeindekindergarten um zehn Quadratmeter.

Top