Terminhinweis

Infotag zur Geothermie

Im Vordergrund des Infotages stehen neueste Erkenntnisse der derzeit laufenden Projekte über geologische und technische Bedingungen. Ebenso vermittelt er Informationen über die Wirtschaftlichkeit geothermischer Wärme- und Stromerzeugung für Energieversorgungsunternehmen, Kommunen und Ingenieurbüros.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der VWEW veranstaltet am 21. November in Bad Dürkheim einen Infotag unter dem Titel: "Geothermie - Möglichkeiten und Strategien in Deutschland und speziell in Rheinland-Pfalz".

Unter Geothermie versteht man die Nutzung der Erdwärme zur Wärmeversorgung und Stromgewinnung. Die aktuellen Entwicklungen der Geothermie versprechen eine nachhaltige und Kohlendioxid-freie Energiegewinnung mit einem riesigen Energiepotential. Ebenso wie die Biomasse ist sie beständig verfügbar und kann daher im Gesamtmix der erneuerbaren Energien tageszeitliche oder saisonale Schwankungen ausgleichen. Die weltweiten - mit heutiger Technik erschließbaren - Hot-Dry-Rock Reserven werden auf das 30-fache sämtlicher fossiler Reserven geschätzt. Im Vordergrund des Infotages stehen neueste Erkenntnisse der derzeit laufenden Projekte über geologische und technische Bedingungen. Ebenso vermittelt er Informationen über die Wirtschaftlichkeit geothermischer Wärme- und Stromerzeugung für Energieversorgungsunternehmen, Kommunen und Ingenieurbüros, insbesondere im Hinblick auf die effektive Nutzung von Erdwärmevorkommen in Deutschland.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Hochspannungsmasten

    Pfälzer Streit um kommunale Energie-Konkurrenz

    Die Unternehmerverbände in Rheinland-Pfalz warnen vor Plänen der Landesregierung, die Kommunen in die Energieerzeugung einzubeziehen. Die Energiewende funktioniere nicht im "kommunalen Klein-Klein", hieß es - doch genau das haben die Parteien, inklusive der CDU-Opposition, eigentlich vor.

  • Energieversorung

    Umweltverbände erteilen Renaissance der Atomenergie strikte Absage

    Gemeinsam haben die wichtigsten deutschen Umweltverbände heute die weitere Förderung und den schnellen Ausbau der regenerativen Energien gefordert. In diesem Zusammenhang erteilten sie Überlegungen mit einer Renaissance der Atomenergie Klimaschutzziele zu erreichen, eine strikte Absage.

  • Strompreise

    Fachveranstaltung: Einsatzmöglichkeiten von Geothermie für Strom- und Wärmeerzeugung

    Die aktuellen Entwicklungen der geothermischen Nutzung stehen im Mittelpunkt einer Fachveranstaltung, die am 17. September in Essen stattfindet. Dabei konzentriert sich die Veranstaltung auf innovative Technologien und Möglichkeiten für die Versorgung von Einzelgebäuden mit Wärmeenergie und Klimakälte sowie die Erschließung von Siedlungsgebieten.

  • Strom sparen

    EnBW zieht positive Bilanz ihrer Umweltaktivitäten

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat seinen fünften Umweltbericht veröffentlicht und darin Bilanz der unternehmerischen Aktivitäten in diesem Bereich gezogen. Ende 2001 waren zehn Windkraftanlagen, elf Biogas- und Biomasseanlagen und 17 Photovoltaikanlagen in Betrieb. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft wuchs auf 7,1 Milliarden Kilowattstunden.

Top