Preissteigerungen

In Mittelthüringen werden Bus und Bahn teurer

Zum ersten Januar müssen sich auch Fahrgäste in Erfurt, Weimar, Jena und Gera auf höhere Fahrpreise einstellen.

öffentlicher Nahverkehr© Henlisatho / Fotolia.com

Zum ersten Januar müssen sich auch Fahrgäste in Erfurt, Weimar, Jena und Gera auf höhere Fahrpreise einstellen. Im Schnitt wird die Fahrt mit Bus, Bahn oder Straßenbahn 4,79 Prozent teurer. Das bedeutet, dass eine Einzelfahrkarte im CityTarif dann 1,90 Euro kostet statt 1,80 Euro.

Für eine Monatskarte in einer Tarifzone muss man nach den Angaben des Verkehrsverbundes Mittelthüringen (VMT) in Erfurt, Jena und Gera 43,90 Euro hinlegen, in Weimar 30,90 Euro. Fahrkarten für Kinder sollen nicht teurer werden.

Eine Preiserhöhung zieht weitere mit sich

"Steigende Kraftstoff- und Strompreise führen immer wieder zu Kostensteigerungen, die von den Verkehrsunternehmen nicht mehr zu kompensieren sind. Allein die Dieselkosten sind seit 2002 um fast zwei Drittel gestiegen. In den vergangenen Jahren hat sich die Kostensteigerung - bedingt durch steigende Energiepreise - erheblich beschleunigt", erklärt Andreas Möller, Geschäftsführer des VMT, die Preisanpassung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Strompreis

    Energiepreise im März deutlich höher als im Vorjahr

    Die Energiekosten sind höher als noch vor einem Jahr. Laut Verivox sind die Strompreise seit vergangenem März um rund fünf Prozent gestiegen. Deutlicher war der Anstieg beim Gaspreis, der so stark gestiegen ist wie seit Jahren nicht mehr.

  • Stromrechnung

    Strom könnte um fast 13 Prozent teurer werden

    Strom wird sich der Berechnung des Verbraucherportals Verivox zufolge im kommenden Jahr um fast 13 Prozent verteuern. Auf einen Vier-Personen-Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr kämen dabei Mehrkosten von 129 Euro zu. Der Grund für die derart steigenden Preise sind Erhöhungen in mehreren Bereichen.

  • Hochspannungsmasten

    E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

    In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

  • Hochspannungsleitung

    Hohe Strompreise sind nicht der Energiewende geschuldet

    Die hohen Strompreise haben nichts mit Fukushima zu tun, sondern kommen durch höhere Netzentgelte und strategische Überlegungen der Stromversorger zustande. Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und über einen Wechsel des Stromversorgers nachzudenken.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top