Top 10

In diesen Städten sind Strom- und Gaspreise am höchsten

Verivox hat Strom- und Gaspreise in 200 deutschen Städte analysiert und verrät, wo Kunden in der Grundversorgung am meisten bezahlen müssen. Die gute Nachricht: Ein Anbieterwechsel kann die Mehrkosten ausgleichen.

Taschenrechner© Digitalpress / Fotolia.com

Heidelberg – Die Preise für Strom und Gas sind in den vergangenen 12 Monaten deutschlandweit stark gestiegen. In vielen Städten müssen Verbraucher jedoch überdurchschnittlich hohe Kosten schultern. Das hat das Vergleichsportal Verivox ermittelt.

Während sich die Gaspreise im Jahresvergleich um 10 Prozent verteuert haben, befinden sich die Strompreise auf einem neuen Allzeithoch. Im Bundesschnitt zahlt eine Familie mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden Strom und 20.000 Kilowattstunden Gas aktuell 2.417 Euro im Jahr, wenn sie beides im Grundversorgungstarif bezieht.

Netzentgelte sorgen für große Preisunterschiede

Die Kosten für Strom und Gas unterscheiden sich nach Wohnort. Schuld daran sind die Netzentgelte, die Anbieter für die Durchleitung der Energie an die Netzbetreiber bezahlen müssen. Diese Kosten werden auf die Verbraucher umgelegt. Sie machen etwa ein Viertel der Strom- und Gasrechnung aus, schwanken aber regional stark.

Bamberg: 15 Prozent Mehrkosten für Strom und Gas

Die teuerste Energie-Stadt Deutschlands ist Bamberg. Hier zahlt die Muster-Familie durchschnittlich 2.789 Euro für Strom und Gas. Das sind 372 Euro mehr als im Rest der Republik und 679 Euro mehr als in der günstigsten Stadt Lingen. Dort zahlt die Musterfamilie nur 2.110 Euro für die gleiche Menge Strom und Gas. Ebenfalls in den Top 10 der teuersten Energiestädte liegen: Pforzheim, Heidelberg, Schwerte, Herzogenrath, Gotha, Recklinghausen, Bergheim, Kerpen und Arnsberg. Hier kosten Strom und Gas mindestens neun Prozent mehr als im Bundesschnitt.

Durch Anbieterwechsel besser als der Durchschnitt

Die gute Nachricht: Ein Anbieterwechsel spart in allen Städten weit mehr ein, als der Aufschlag zum Bundesdurchschnitt ausmacht. Eine Familie in der teuersten Stadt Bamberg spart durch den Anbieterwechsel von der Grundversorgung zum günstigsten fairen Tarif bei Strom und Gas 883 Euro ein und liegt mit den durchschnittlichen Energiekosten dann sogar unter den Kosten in der günstigsten Stadt Lingen. In Gotha können Verbraucher ihre jährlichen Energiekosten sogar um 1.336 Euro senken.

Was ist beim Anbieterwechsel wichtig?

Gaskunden können durchschnittlich aus 118 Versorgern wählen, Stromkunden aus 158. Bei der Tarifwahl sollten Verbraucher neben dem Preis auch auf faire Vertragsbedingungen achten. Das bedeutet: Kurze Vertragslaufzeiten (maximal 12 Monate), kurze Kündigungsfristen (maximal 6 Wochen), eine Preisgarantie mindestens über die Dauer der Erstvertragslaufzeit.

Die Top 10: Wo sind Strom und Gas am teuersten?

Strom Gas gesamt
Neumünster Pforzheim Bamberg
Heinsberg Herzogenrath Pforzheim
Bamberg Bamberg Heidelberg
Ludwigshafen Heidelberg Schwerte
Esslingen Bergheim Herzogenrath
Norderstedt Kerpen Gotha
Hamburg Arnsberg Recklinghausen
Stuttgart Recklinghausen Bergheim
Fürstenwalde Dorsten Kerpen
Schwerte Castrop-Rauxel Arnsberg

Hinweis zur Methodik

Für die vorliegende Untersuchung wurden für die 200 größten deutschen Städte die Preise in der Grundversorgung zum Stichtag 01.07.2019 ermittelt. Bei Gas wurde ein jährlicher Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden zugrunde gelegt, bei Strom ein jährlicher Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EEG-Umlage und Netzgebühren steigen

    Neben der EEG-Umlage steigen auch die Netzentgelte im kommenden Jahr. Auf Stromkunden kommt somit sehr wahrscheinlich eine Preiserhöhung zu. Letztendlich entscheiden die Stromversorger, wie viel sie von den Kosten weitergeben.

  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Stromnetz

    Urteil des BGH – Anstieg der Netzentgelte gestoppt

    Die Netzentgelte machen ein Viertel des Strompreises aus. Deren Höhe wird unter anderem von der Bundesnetzagentur reguliert und hier kam es zu einem Streit mit den Netzbetreibern. Für Verbraucher gibt es gute Nachrichten zum Ausgang des Verfahrens vor dem BGH.

  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Hochspannungsleitungen

    Zu wenig Energie: Stromnetz in kritischer Lage

    Wenn in das Stromnetz zu viel oder zu wenig Energie eingespeist wird, kann es zu einem Stromausfall kommen. Die Lage war im Juni mehrmals angespannt.

Top