Statistik

Importpreise steigen weiter

Die Einfuhrpreise haben sich laut Statistischem Bundesamt im August 2004 um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresstand verteuert. Im Monatsvergleich verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Eisen- und Stahlschrott. Auch für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise gegenüber dem Vormonat weiter an.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im August 2004 um 2,5 Prozent über dem Vorjahresstand. Im Juli bzw. im Juni 2004 hatten die Jahresveränderungsraten plus 2,2 Prozent bzw. plus 2,0 Prozent betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2004 um 0,5 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Juli 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im August um 0,9 Prozent an. Im Monatsvergleich verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Eisen- und Stahlschrott. Auch für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise gegenüber dem Vormonat weiter an (plus 7,8 Prozent nach plus 7,4 Prozent im Juli 2004). Dies gilt insbesondere für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl, dagegen ging für Motorenbenzin der Preis zurück. Weitere Preisanstiege waren für Rohkakao und rohes Erdöl zu beobachten. Billiger wurden gegenüber Juni 2004 dagegen u.a. Tomaten.

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im August 2004 u.a. beim Import von Steinkohle (plus 51,7 Prozent) und Rohkupfer (plus 46,4 Prozent). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten, Rohkakao und Erdgas (minus 4,5 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizöl: Preise klettern auf höchsten Stand seit drei Jahren

    Wer zum jetzigen Zeitpunkt Heizöl nachtanken möchte, zahlt einen vergleichsweise hohen Preis. Insgesamt ist der Brennstoff so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Hintergrund ist der Preisanstieg beim Rohöl.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Strompreise

    Erzeugerpreise im August auf Rekordhoch

    Wie schon in den vergangenen Monaten war auch im August die allgemeine Preisentwicklung von zwei wesentlichen Tendenzen dominiert: Zum einen stiegen die Preise für Mineralölerzeugnisse auch im August 2004 deutlich an, zum anderen setzte sich die seit Jahresbeginn zu beobachtende Erhöhung der Stahlpreise weiter fort.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

  • Stromtarife

    Mineralölerzeugnisse treiben Einfuhrpreise auch im Juli

    Die Einfuhrpreise für Importe nach Deutschland steigen weiter und lagen auch im Juli um 2,2 Prozent über dem Vorjahresstand. Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juli 2004 u.a. bei Steinkohle und Mineralölerzeugnissen. Erdgas wurde hingegen billiger.

Top