Kostentransparenz

Immobilienmarkt: Energieausweis sorgt für mehr Klarheit

Die Immobilienexperten der LBS sind davon überzeugt, dass der Energieausweis, den Immobilienbesitzer ab Mitte 2006 für ihre Gebäude erstellen lassen müssen, zu mehr Klarheit führen wird. Da der Ausweis bundesweit einheitlich ist, könnten Interessenten ihre Wunschimmobilien leichter vergleichen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Die Einführung des neuen Energieausweises für Gebäude ab 2006 sorgt nach Einschätzung von Experten für mehr Klarheit auf dem Immobilienmarkt. Weil er demnächst bei jedem Eigentümer- oder Mieterwechsel vorgelegt werden muss, können Käufer und Mieter nach Angaben der LBS-Bausparkasse von vornherein realistisch einschätzen, wie hoch die Kosten für Heizung und Strom sein werden.

Außerdem könnten Interessenten ihre Wunschimmobilien leichter vergleichen, da der Ausweis bundesweit einheitlich sei, erläuterte die LBS. Damit werde es in Zukunft schwieriger, Wohnungen oder Häuser mit hohem Energiebedarf an den Mann zu bringen, betonen die Experten.

Gerade den Eigentümern älterer Gebäude hilft der Ausweis fürs Haus, erläutern die Fachleute, denn er gebe auch Empfehlungen, wie der Energiebedarf schnell und effizient gesenkt werden kann. Mit dem Austausch veralteter Heizungsanlagen, einer nachträglichen Dämmschicht auf Decken und Wänden oder dem Einbau moderner Wärmeschutzfenster lasse sich nicht nur langfristig viel Geld sparen. Die Modernisierung verbessere auch die Energiebilanz des Gebäudes und damit die Einstufung im Energiepass. Dadurch steige der Wert der Immobilie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise explodieren: Bund prüft Reform der Maklergebühr

    Steigende Immobilienpreise machen es immer schwieriger, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Nachdem die Bundesregierung mit dem Baukindergeld Zuschüsse für Familien zur Verfügung stellt, sollen jetzt die hohen Kaufpreise gesenkt werden. Im Fokus stehen die Nebenkosten.

  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Hochspannungsleitung

    Energiepass: Energiebedarf einer Immobilie einschätzen und verstehen

    Die Bundesinitiative "jetzt!" für eine zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung begrüßte die Verabschiedung des Energieeinsparungs-Gesetzes und ist sich sicher, dass der Energiepass der energetischen Gebäudemodernisierung einen Schub bringen wird. Mieter und Käufer müssten den Energiebedarf der Immobilie verstehen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

  • Strom sparen

    Einsparpotenziale: Kostenloser Energie-Check im Internet

    Die LBS bietet zusammen mit dem EN-OP-Institut einen kostenlosen Energie-Check im Internet an. Dabei können Hausbesitzer herausfinden, ob ihr Gebäude im Vergleich zu ähnlichen Immobilien überdurchschnittlich viel Energie verbraucht. Des Weiteren gibt der Check mögliche Ansatzpunkte für eine Sanierung.

Top