Urteil

Immobilienkredit: Keine Gebühr bei Einigung auf schnellere Rückzahlung

Wer sich auf eine vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredites mit seiner Bank einigen kann, muss dafür keine gesonderten Kosten zahlen. So entschied das Landgericht Frankfurt in einem bestimmten Fall, bei dem ein Kreditunternehmen 300 Euro für die Abwicklung einer "einvernehmlichen vorzeitigen Rückzahlung" verlangte.

22.01.2018, 14:34 Uhr (Quelle: DPA)
Immobilie© fuxart / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Für die vorzeitige und einvernehmliche Rückzahlung eines Immobilienkredits darf ein Geldinstitut kein zusätzliches Entgelt berechnen. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt hervor (Az.: 2-10 O 177/17). Für ein gesetzlich geregeltes Recht sei ein solches Entgelt eine unangemessene Bepreisung, heißt es in dem noch nicht rechtskräftigen Urteil. In dem Fall hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen eine Klausel im Preisverzeichnis einer Bank geklagt.

Bank verlangte 300 Euro für die vorzeitigen Rückzahlung

Danach sollten Kunden für die Abwicklung einer "einvernehmlichen vorzeitigen Rückzahlung" eines Immobiliendarlehens 300 Euro zahlen. Damit wollte sich die Bank ihren Verwaltungsaufwand bezahlen lassen. Aus Sicht der Richter darf eine Bank aber ihre Kosten für die einvernehmliche Abwicklung eines Darlehens nicht einfach auf die Kunden abwälzen. Denn diese seien bereits mit den Zinsen für das Darlehen abgegolten. Verbraucher sollten durch "nicht überschaubare Kosten nicht von der Geltendmachung" ihrer Rechte abgehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Justiz

    Ausstieg aus dem Immobilienkredit: BGH stellt sich hinter Bankkunden

    Wer frühzeitig den Immobilienkredit ablösen möchte, muss in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung an seine Bank zahlen. Im Rechtsstreit mit der Commerzbank hat das BGH Bankkunden den Rücken gestärkt, erklären die Anwälte auf Klägerseite.

  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Kontoführung

    Gericht: Negativzinsen sind bei Neukonten unbedenklich

    Negativzinsen zahlen Kleinsparer eigentlich nur dann, wenn beispielsweise das Konto überzogen und somit Geld von der Bank geliehen wird. Vor Gericht streitet die Volksbank Reutlingen mit Verbraucherschützern darüber, ob auch für Guthaben auf dem Konto Zinsen erhoben werden dürfen.

  • Baufinanzierung

    Badenia-Urteil: Bausparkasse darf nicht nach 15 Jahren kündigen

    Darf eine Bausparkasse Kunden nach 15 Jahren kündigen, wenn die zum Vertrag gehörende Zuteilung nicht in Anspruch genommen wurde? Laut einem Urteil des Karlsruher Landgerichtes geht das nicht ohne Weiteres, selbst dann, wenn eine entsprechende Klausel im Vertrag vorhanden ist.

Top