60 geförderte Anlagen

Immer mehr Ökostrom mit Grüner Strom Label zertifiziert

Über 100 Gigawattstunden Ökostrom wurden dieses Jahr mit dem Grüner Strom Label ausgezeichnet. Damit ist die abgesetzte Menge mehr als ein Drittel höher als im Vorjahr. Mit dem Grüner Strom Label werden Ökostromangebote zertifiziert, die nachweislich einen Umweltnutzen bringen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Vor dem Hintergrund der Debatte um weniger glaubhafte Ökostromprodukte und Ökostromzertifikate achten Endverbraucher bei ihrem Wechsel offenbar verstärkt auf Angebote, die nachweislich einen zusätzlichen Umweltnutzen mit sich bringen.

Das Grüner Strom Label soll diesen Umweltnutzen garantieren, indem es Stromanbieter zum Ausbau der Stromproduktion auf Basis erneuerbarer Energien verpflichtet. Bisher seien rund 600 Photovoltaik-, Windkraft-, Kleinwasserkraft- und Biomasseanlagen im Rahmen der GSL-Zertifizierung gefördert worden.

Für das Jahr 2009 erwartet der Verein einen weiteren Zuwachs an Ökostrom. Mittlerweile bieten etwa 120 Energieversorger ein GSL-zertifiziertes Ökostromprodukt an, darunter zahlreiche kommunale Stadtwerke. Drei GSL-Stromprodukte sind bundesweit erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

    Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Energieversorung

    Saarland bis 2030 komplett mit Ökostrom versorgen

    Bis zum Jahr 2030 könnte das Saarland einer Studie zufolge seinen Strom vollständig aus erneuerbaren Energien beziehen. Es gebe ausreichende Flächen und zuverlässige Techniken, um eine rein regenerative Stromversorgung zu erreichen, sagte Matthias Willenbacher, Autor der Studie.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Energieversorung

    Umfrage: Jeder Dritte will den Stromanbieter wechseln

    Viele Stromanbieter haben zu Beginn des Jahres ihre Preise erhöht, doch weitere Preissteigerungen wollen viele Verbraucher nicht mehr hinnehmen. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen 36 Prozent der Deutschen bei der nächsten Preiserhöhung ihren Anbieter wechseln.

Top