Hohe Kostenersparnis

Immer mehr Firmen versorgen sich selbst mit Strom

Wegen der steigenden Strompreise versorgen sich immer mehr deutsche Unternehmen selbst mit Elektrizität. "Für die überwiegende Zahl der Firmen ist das lukrativ", sagte Sebastian Bolay, Energieexperte vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) dem "Manager Magazin online" vom Montag.

Glühbirne© peshkova / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - Im Idealfall könnten Unternehmen auf diese Weise bis zu 50 Prozent an Kosten sparen. Für selbst erzeugten Strom, der vor Ort genutzt wird, müssen Unternehmen weder EEG-Umlage noch Netzgebühren oder Stromsteuer zahlen.

Oft mit KWK realisiert

Nach einer Umfrage des DIHK haben 13 Prozent aller Unternehmen bereits eine eigene Stromversorgung aufgebaut. Weitere 16 Prozent planten in diese Richtung. In der Industrie liege der Wert noch höher. Firmen setzen demnach vor allem auf Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung rechnet mit einem "deutlichen Schwung für unser Geschäft durch steigende Strompreise", wie Geschäftsstellenleiter Wulf Binde "Manager Magazin online" sagte.

Teils auch mit Wind und Sonne

Auch Wind- und Sonnenenergie kommen zunehmend als Ergänzung bei der Energieversorgung in Frage: "Inzwischen liegen die Kosten für selbst produzierten Solarstrom oft unter dem Preis für Gewerbestrom aus dem Netz", sagte Torsten Henzelmann von der Unternehmensberatung Roland Berger der Onlineausgabe des Magazins. Demnach liebäugeln vor allem Supermärkte und Skihallen mit Solaranlagen. Größere Industriebetriebe errichteten hingegen eher Windräder oder Blockheizkraftwerke.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Stromrechnung

    Strom könnte um fast 13 Prozent teurer werden

    Strom wird sich der Berechnung des Verbraucherportals Verivox zufolge im kommenden Jahr um fast 13 Prozent verteuern. Auf einen Vier-Personen-Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr kämen dabei Mehrkosten von 129 Euro zu. Der Grund für die derart steigenden Preise sind Erhöhungen in mehreren Bereichen.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

Top