In Nordrhein-Westfalen

IG BCE protestiert gegen Streichung der Steinkohle-Beihilfen

Wie angekündigt hat die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) gestern gegen die von der neuen nordrhein-westfälischen Landesregierung geplante Streichung der Steinkohlebeihilfen demonstriert. Etwa 750 Millionen Euro wollen die schwarz-gelben Koalitionspartner bis 2010 zusätzlich sparen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat mit einer Flugblattaktion gegen die von der neuen Landesregierung geplante Streichung der Steinkohle-Beihilfen protestiert. Rund 70 000 Flugblätter wurden dazu am Mittwoch vor den acht Bergwerken in NRW sowie in den Innenstädten der Kohlestandorte verteilt, wie die Gewerkschaft mitteilte. Anlass war die Wahl von Jürgen Rüttgers (CDU) zum neuen NRW-Ministerpräsidenten.

Die beiden Koalitionspartner CDU und FDP seien dabei, die Weichen in "eine verhängnisvolle Richtung zu stellen", hieß es. Der Steinkohlenbergbau sei eine zentrale Stütze für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt im Ruhrgebiet und in NRW. Zu den knapp 40 000 Arbeitsplätzen in der Branche kämen noch einmal rund 60 000 Jobs in den Zuliefererbetrieben. Zugleich appellierte die IG BCE an Rüttgers, die Anpassung im Steinkohlenbergbau sozialverträglich zu gestalten. Man erwarte, dass der neue Ministerpräsident zu seiner Wahlkampfaussage stehe und betriebsbedingte Kündigungen in der Branche ausgeschlossen blieben.

Unterstützung erhielt die Gewerkschaft von der nordrhein-westfälischen SPD. In einer am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlichten Resolution des Parteipräsidiums heißt es, dass auch künftig betriebsbedingte Kündigungen im Bergbau ausgeschlossen bleiben müssten. Die von CDU und FDP beabsichtigte Wende in der Energiepolitik dürfe nicht auf dem Rücken der Beschäftigten und ihrer Familien ausgetragen werden.

Rund 750 Millionen Euro wollen die schwarz-gelben Koalitionspartner bis 2010 durch eine stärkere Kürzung der Steinkohle-Beihilfen zusätzlich sparen. Zudem soll ab 2010 die öffentliche Unterstützung für die Bergwerke auslaufen. Über ein konkretes Datum und Details will sich die NRW-Landesregierung nach der geplanten Bundestagswahl mit der künftigen Bundesregierung sowie den Energie-Unternehmen einigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuern

    Finanzminister will Steuerbelastung senken

    Die Steuereinnahmen der Bundesrepublik sprudeln - deshalb möchte Finanzminister Scholz die Bürger stärker entlasten. Für eine große Reform wird es wohl nicht reichen, aber ein Ziel soll der Abbau der sogenannten kalten Progression sein.

  • Gewerbetarife

    Hartz-IV: Immer mehr Politiker wollen das System umkrempeln

    Rund sechs Millionen Menschen beziehen in Deutschland Hartz-IV. Diskussionen darüber, ob das System mit der Grundsicherung sinnvoll ist, bestehen seit eh und je. Nun ist die neue große Koalition am Zug und könnte alles umkrempeln. Immer mehr Politiker stellen sich gegen Hartz-IV.

  • Strom sparen

    Zeitung: Schwarz-Gelb will RAG-Großaktionäre in die Pflicht nehmen

    Der Druck auf E.ON, RWE und Thyssen-Krupp steige, berichtete die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ/Samstagausgabe). Wie aus Parteikreisen verlaute, sollten die Unternehmen in die Pflicht genommen werden, Ersatzarbeitsplätze für ausscheidende Bergleute bereit zu stellen.

  • Hochspannungsleitung

    RWI: Auslaufen der Steinkohle-Beihilfen sinnvoll

    Ein langfristig geplantes Auslaufen der Steinkohlesubventionen ist auch nach Meinung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) volkswirtschaftlich sinnvoll. Es müsse dabei nicht zwangsläufig zu einer signifikanten Erhöhung der Arbeitslosenzahlen im Revier führen.

  • Strompreise

    NRW: Keine betriebsbedingten Kündigungen im Bergbau

    Es herrscht zwar Einigkeit darüber, dass die Steinkohlesubventionen in den nächsten Jahren nach und nach runter gefahren werden müssen. Ob das aber ohne betriebsbedingte Kündigungen funktioniert, bleibt unklar. Die Gewerkschaft befürchtet das Schlimmste, die CDU ist zuversichtlich.

Top