Öl und Gas

IEA warnt Deutschland vor Energie-Abhängigkeit von Russland

Die Internationale Energieagentur warnt Deutschland davor, sich von russischen Öl- und Gas-Lieferungen zu sehr abhängig zu machen - das Land, heißt es, werde die Peise in den nächsten Jahren erhöhen, um seine Wachstumsziele zu erreichen. Verschärft werde das Problem durch den von der Regierung beschlossenen Atomausstieg.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp.vwd/sm) - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Bundesregierung vor zu hoher Abhängigkeit vor russischen Öl- und Gaslieferungen gewarnt. "Russland braucht in den nächsten Jahren sehr hohe Öl- und Gaspreise, um seine Wachstumsziele zu erreichen", sagte IEA-Chefökonom Fatah Birol der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe). Die deutsche Strategie, künftig immer mehr Gas aus Russland zu beziehen, sei deshalb riskant. Deutschland mache sich so verwundbar durch die Politik Moskaus.

Derzeit decken Lieferungen aus Russland jeweils etwa 30 Prozent des deutschen Erdöl- und Gasbedarfs. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hatte erst am Vortag das Interesse Deutschlands an einem weiteren Ausbau der Partnerschaft auf dem Energiesektor betont. Die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten mache deutlich, wie wichtig Russland für eine sichere Energieversorgung in Europa sei, sagte Schröder auf einer deutsch-russischen Investorenkonferenz in Stuttgart. Russland habe sich stets als ein "verantwortungsbewusster und zuverlässiger Partner" in der Energiepolitik erwiesen.

Der rot-grünen Energiepolitik erteilte der IEA-Chefökonom generell schlechte Noten. Die "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe) zitiert Birol mit den Worten, Deutschland überschätze die Möglichkeiten der Ökostrom-Erzeugung. Das Ziel, bis zur Jahrhundertmitte den Energiebedarf zur Hälfte durch erneuerbare Energien zu decken, sei zwar ein "guter Wunsch", aber aus seiner Sicht "unrealistisch", Deutschland habe nicht die geografischen Voraussetzungen, um in ausreichender Menge zuverlässig Strom aus Wind, Sonne und Wasserkraft zu erzeugen.

Verschärft werde das Problem nach Ansicht der IEA durch den von der rot-grünen Regierung beschlossenen Atomausstieg. Die Bundesregierung müsse "schnell einen Plan aufstellen, wie die wegfallenden Kernkraftwerke ersetzt werden sollen", sagte Birol. Es sei klar, dass dazu die erneuerbaren Energien nicht ausreichten. Die deutsche Regierung trage zudem an den hohen Strom- und Gaspreisen eine Mitschuld, betonte Birol laut den Zeitungs-Berichten. Berlin habe es bisher versäumt, einen schlagkräftigen Energiemarkt-Regulierer einzusetzen und für das Funktionieren des Marktes zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromtarife

    vzbv sieht noch Nachbesserungsbedarf beim neuen EnwG

    Die Dachorganisation der Verbraucherzentralen hat zwar begrüßt, dass sich die Bundesregierung bei der Frage der Regulierung des Energiemarktes "bewegt" habe. Doch dies reiche nicht aus, so der vzbv. Damit sei das Grundproblem hoher Netzentgelte noch nicht beseitigt.

  • Hochspannungsleitung

    Positive Zwischenbilanz zur Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

    Nach 2002 hat die Bundesregierung am Mittwoch ihren zweiten Fortschrittsbericht zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie vorgelegt. Ergebnis: Seit 1999 hat man bei Energieeffizienz und Rohstoffproduktivität mächtig zugelegt.

  • Energieversorung

    Strom aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch

    Sachsen-Anhalt hat's geschafft: Im vergangenen Jahr verzeichnete das Statistische Landesamt hinsichtlich des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung einen Wert von 14 Prozent. Damit hat das Land das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der "Renewables" an der Strombereitstellung bis 2010 auf 12,5 Prozent zu steigern, bereits erreicht.

Top