Standpunkt

Hustedt: Höhere Strompreise durch sinkenden Wettbewerb

Die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, sieht die steigenden Strompreis als eindeutiges Indiz dafür, dass der Wettbewerb auf den Energiemärkten nachlässt. Da es kaum Konkurrenz gebe, sei für die Preisgestaltung nicht mehr nur die Kostenkalkulation ausschlaggebend. Die Versorger wollten vielmehr ihre Gewinnmargen festigen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zur aktuellen Debatte um die Strompreiserhöhungen erklärt Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

"Die steigenden Preise für Strom sind ein eindeutiges Indiz für den stark nachlassenden Wettbewerb auf den Energiemärkten. Aufgrund mangelnder Konkurrenz ist für die Preisgestaltung nun nicht mehr eine knappe Kostenkalkulation ausschlaggebend. Wie man an den Quartalsergebnissen der großen Energieversorger sehen kann, setzen die verbliebenen Marktakteure ihre Preise stattdessen auf einem hohen Niveau fest, um ihre großen Gewinnmargen zu festigen. Darunter leidet der einzelne Verbraucher und darunter leidet auch der Standort Deutschland.

Die rot-grüne Regierung hat bereits Schritte zur Wiederbelebung des Wettbewerbs eingeleitet. Der Staat wird zukünftig in Form einer Wettbewerbsbehörde als starker Schiedsrichter für bessere Wettbewerbsbedingungen sorgen. Dies wird in der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetz bis zum 1.7.2004 gesetzlich verankert.

Anders als die Stromkonzerne behaupten, kann das EEG nicht für die hohen Stromkosten verantwortlich gemacht werden. Damit macht das EEG für den Haushaltskunden nur einen Anteil von ein bis zwei Prozent am Strompreis aus. Das entspricht etwa einem Euro Mehrkosten für einen durchschnittlichen Einfamilienhaushalt. Um für die energieintensive Industrie Konkurrenznachteile im internationalen Wettbewerb zu verhindern, wurde eigens eine Härtefallregelung geschaffen. Diese Regelung wird im Rahmen der Novellierung des EEG noch ausgebaut. Das Argument, das EEG treibe die Kosten nach oben und dass das EEG bis zu 30 Prozent des Strompreises ausmacht, ist falsch. Diese Argumentation wird nur vorgeschoben um von den eigenen Gewinnmitnahmen abzulenken.

Die Industrievertreter sollten nicht dieser falschen Fährte folgen und reflexartig den falschen Esel prügeln. Sie sind besser beraten, sich nun konzentriert den Kernursachen für die hohen Preise zu widmen, um hier eine Veränderung in ihrem Sinne zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Stromtarife

    Verbände verbünden sich gegen Strompreiserhöhungen

    Die vier Verbände vzbv, BEE, Bund der Energieverbraucher und BNE fordern von der Bundesregierung die schnelle Einrichtung einer Wettbewerbsbehörde, die gegen die Machenschaften der Stromkonzerne vorgeht. Bereits heute müssten vom Bundeskartellamt und der Strompreisaufsicht der Länder die angekündigten Preissteigerungen unterbunden werden.

  • Strom sparen

    Strommarkt Deutschland 1998/2003: Strom für Industrie günstiger als 1998

    Erhebungen des VDEW zufolge zahlt die mittelständische Industrie in diesem Jahr trotz gestiegener Abgaben noch immer weniger für ihren Strom als vor Beginn der Liberalisierung 1998. Mittlerweile bestünden etwa 14 Prozent der Stromrechnung aus Konzessionsabgabe sowie Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Erneuerbare-Energien-Gesetz.

  • Stromtarife

    Verbraucher Initiative: Tipps zur Senkung der Stromkosten

    Für das kommende Jahr haben die Stromversorger drastische Preissteigerungen angekündigt. Um bis zu fünf Prozent sollen die Tarife für Privathaushalte angehoben werden. Die Verbraucher Initiative e. V. kritisiert dies als "Selbstbedienung der Unternehmen" und empfiehlt Verbrauchern, sich kostenbewusst zu verhalten.

Top