Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband

Holzpellets: Preise ziehen an

Zwar sind Holzpellets im Oktober etwas teurer geworden, gegenüber dem Heizen mit Öl oder Gas ergibt sich aber weiterhin ein beachtlicher Preisvorteil. Der Deutsche Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband hat die aktuellen Preise verglichen.

Heizen mit HolzpelletsKunden sollten beim Kauf von Holzpellets auf die Qualität der Ware achten.© Antonio Gravante / Fotolia.com

Berlin - Im Oktober ist der Pelletpreis in Deutschland gestiegen. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, gibt es im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 3,7 Prozent. Der Branchenverband führt das auf eine höhere Nachfrage zurück, da während des heißen Sommers die sonst übliche Einlagerung nicht im gewohnten Umfang stattfand.

Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl und Erdgas

Verglichen mit Oktober 2017 kosten die kleinen Presslinge 5,6 Prozent mehr, so der Verband weiter. Im Durchschnitt zahlen Endverbraucher für eine Tonne Pellets bei Abnahme von 6 Tonnen 249,94 €. Ein Kilogramm Pellets kostet dementsprechend 24,99 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,00 Cent. Aufgrund des starken Preisanstiegs von Heizöl beträgt der Preisvorteil von Pellets zu Heizöl 37,2 Prozent, zu Erdgas rd. 15,4 Prozent.

Preisunterschiede für Holzpellets

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Oktober 2018 laut DEPV regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 Tonnen): Am günstigsten sind Pellets weiterhin in Mitteldeutschland. Dort kostet eine Tonne Pellets 247,55 Euro pro Tonne. In Nord- und Ostdeutschland liegt der Tonnenpreis bei 248,30 Euro pro Tonne, in Süddeutschland bei 251,07 Euro pro Tonne.

Kunden sollten bei der Bestellung darauf achten, dass hochwertige Ware verkauft und fachmännisch ausgeliefert wird. Nachweis dafür ist das ENplus-Zertifikat auf dem Lieferschein der losen Ware oder dem Pelletsack.

Holzpellet-Preise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizkosten-Entwicklung: Ölpreise steigen

    Wie hoch die Heizkosten im Schnitt in den Haushalten in Deutschland liegen, können Verbraucher mit dem aktuellen Heizspiegel vergleichen. Große Unterschiede kommen nicht nur durch den jeweilig genutzten Brennstoff zustande.

  • Taschenrechner

    Energieverbrauch stieg 2017 erneut um 1,5 Prozent

    Bis 2014 ging der Energieverbrauch in deutschen Haushalten zurück. Dann kehrte sich der Trend um und auch 2017 wurde dem Statistischen Bundesamt zufolge wieder mehr Energie verbraucht.

  • Pellets

    Kosten für Holzpellets sinken im April

    Holzpellets kosten in diesem Monat schon weniger als im März. Im Vergleich zu Heizöl und Erdgas ist dem Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband zufolge so ein Preisvorteil von 14 Prozent entstanden.

Top