Unverzügliches Einschreiten

Hoher Strom- und Zertifikatepreis: VIK verlangt Kartellamt

Das Bundeskartellamt soll den Verdacht des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung der vier großen Stromunternehmen auf dem Strom- und Zertifikatemarkt untersuchen. Mit einem entsprechenden Prüfungsbegehren hat sich der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) an die Wettbewerbshüter gewandt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (red) - Die diesjährige Strompreisentwicklung bedrohe zunehmend die dauerhafte Existenz der energieintensiven Unternehmen in Deutschland, machte der VIK sein Anliegen deutlich. Seiner Einschätzung nach sind die hohen Preise ein Ergebnis der Anbieterkonstellation auf den miteinander verbundenen Strom- und Zertifikatsmärkten.

"81 Prozent der Stromerzeugungskapazität und insgesamt 65 Prozent der Kohlendioxid-Zertifikate in Händen der Versorgungswirtschaft und dazu die Verzahnung dieser Märkte. Auf dem deutschen Strommarkt sind die Strompreise allein 2005 um etwa 30 Prozent gestiegen", kommentierte Dr. Alfred Richmann, VIK-Geschäftsführer. Diese Preissteigerung lasse potenzielle Mehrkosten bei Industrie und Gewerbe gegenüber dem Vorjahr in Höhe von einer Milliarde Euro befürchten.

Dabei sei der Preisanstieg in keiner Weise mit tatsächlichen Kostensteigerungen bei den Stromunternehmen durch den Zertifikatehandel oder durch andere Kostensteigerungen zu erklären, ist sich der VIK sicher. Denn auch wenn die Zertifikatepreise an der Börse seit Anfang 2005 immens gestiegen seien: Der Staat habe die Rechte den Beteiligten bewusst kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Strompreisauswirkungen auf die Verbraucher gering zu halten. Gesetzgeberisches Ziel sei es auf keinen Fall gewesen, den Energieversorgungsunternehmen die Gelegenheit zu drastischen Erhöhungen der Strompreise zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur will mehr Wettbewerb schaffen

    Mit "Optimismus und guter Vorbereitung" hat die Bundesnetzagentur, die künftig neben der Regulierung des Telekommunikationsmarktes auch für die Überwachung der Netznutzungsentgelte im deutschen Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird, ihre Arbeit aufgenommen.

  • Stromnetz Ausbau

    "Haltlose" Vorwürfe: VDEW verteidigt (erneut) Energiepreiserhöhungen

    Die Kritik an den Strom- und Gaspreiserhöhungen wird immer lauter, aber für den Stromverband VDEW liegt die Schuld daran nicht bei den Stromkonzernen. Der Preisanstieg für deutsche Betriebe habe sogar unter dem europäischen Mittel gelegen, wohingegen der Staatsanteil immer weiter steige.

  • Energieversorung

    Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

    Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Top