Stromanbieter

Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

SteckdoseRund ein Drittel der Haushalte in Deutschland haben laut Bundesnetzagentur noch nie den Stromanbieter gewechselt.© Birgit Reitz-Hofmann / Fotolia.com

Heidelberg - Beim Thema Strom zahlt sich Treue nicht aus. Wer sich in den vergangenen fünf Jahren regelmäßig für einen günstigen Stromanbieter entschieden hat, sparte über 1.700 Euro ein. Das zeigt eine Analyse der Tarifexperten von Verivox. Der Wechsel in den günstigsten Stromtarif seines örtlichen Versorgers brachte im gleichen Zeitraum immerhin knapp 400 Euro.

Stromkosten: Welche Ersparnis bringt der regelmäßige Wechsel?

Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh), die sich in den letzten fünf Jahren regelmäßig neu um einen günstigen Anbieter gekümmert hat, zahlte im bundesweiten Durchschnitt 4.294 Euro für Strom. Verbraucher, die nicht gewechselt haben mussten die teuren Preise in der örtlichen Grundversorgung bezahlen und kamen im gleichen Zeitraum auf Kosten von durchschnittlich 6.041 Euro – eine Differenz von 1.747 Euro.

Örtliche Versorger bieten ihren Kunden aber fast immer auch günstigere Sondertarife an. Wer dieses Angebot wahrgenommen hat, bezahlte durchschnittlich 5.647 Euro und konnte seine Stromrechnung im Vergleich zum Grundversorgungstarif um 394 Euro senken.

Jeder dritte Haushalt bezieht Strom über einen Grundversorgungstarif

Im sogenannten Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befindet sich laut Bundesnetzagentur immer noch jeder dritte Haushalt in Deutschland. Das ist der Standardtarif für alle, die nicht nach günstigen Alternativen suchen und er kann mit einer Frist von zwei Wochen jederzeit gekündigt werden. Dafür ist er aber viel teurer als vergleichbare Angebote.

"Wir raten Verbrauchern beim Wechsel nicht allein auf den Preis zu schauen, doch es gibt heute so viele günstige Anbieter mit verbraucherfreundlichen Tarifen wie nie zuvor", so Mathias Köster-Niechziol Energieexperte bei Verivox.

Neben kurzen Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen sollten Verbraucher auf positive Kundenbewertungen achten. Eine Preisgarantie über die Dauer der gesamten Vertragslaufzeit schützt vor unerwarteten Preiserhöhungen.

Mehr Wechsler: Insgesamt könnten 6 Milliarden Euro gespart werden

Würden alle Verbraucher zum jeweils günstigsten Anbieter mit empfehlenswerten Vertragsbedingungen wechseln, könnten pro Jahr über 6 Milliarden Euro eingespart werden. Beim Wechsel selbst kann nichts schiefgehen, denn der Gesetzgeber sorgt dafür, dass der Stromfluss jederzeit sichergestellt ist.

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Strompreis

    Verivox: Hartz-IV-Empfänger erhalten zu wenig Geld für Strom

    Für Hartz-IV-Empfänger wird es immer schwieriger, die Stromrechnung zu zahlen. Einer Untersuchung zufolge klaffen die real anfallenden Stromkosten und der Betrag, der den Empfängern dafür ausgezahlt wird, immer weiter auseinander.

  • Wärmepumpe

    Tarife für die Wärmepumpe: Preisdifferenz liegt bei 340 Euro

    Die Wärmepumpe wird bei Hausbesitzern immer beliebter. Wer sich für das Heizsystem entscheidet, sollte sich nach speziellen Stromtarifen umsehen. Einer Analyse zufolge gibt es bei den Anbietern große Preisdifferenzen.

  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

Top