Stichprobe

Hohe Gebühren für vergessene PIN

Manche Geldinstitute verlangen hohe Gebühren, wenn Kunden eine neue Geheimzahl für ihre Bank- oder Kreditkarte bestellen. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe unter 15 Geldinstituten durch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Geldautomat© Christa Eder / Fotolia.com

Düsseldorf (dpa/tmn/red) - Die meisten Institute verlangten dabei fünf bis sechs Euro für die Zusendung einer neuen PIN. Allerdings gab es auch Ausreißer: Ein Geldinstitut schickte vergesslichen Kunden nicht nur eine frische Geheimzahl, sondern gleich eine neue Kreditkarte zu. Für eine Standardkarte mussten Kunden dann aber 20 Euro Gebühren bezahlen. Bei einer anderen Bank orientierten sich die Gebühren am Kontomodell - so mussten Online-Kunden zehn Euro zahlen, Kunden mit Premium-Konto hingegen gar nichts.

Elementare Vorsichtsmaßnahme

Wichtig zu beachten: Trotz solcher Gebühren sollten Bankkunden ihre Geheimzahlen nirgendwo notieren oder gar in der Geldbörse mit sich führen. Wenn nämlich Kriminelle die Karte mitsamt PIN erbeuten und das Konto leerräumen, bleibt der Kontoinhaber wegen fahrlässigen Handelns auf dem Schaden sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Internet Sicherheit

    Vom Opfer zum Täter: Kriminelle missbrauchen Video-Ident-Verfahren

    Beim Video-Ident-Verfahren sollte man sehr vorsichtig sein. Das gilt ganz besonders, wenn man nicht selbst ein Konto eröffnen möchte. Kriminelle nutzen das Verfahren, um Konten für illegale Geschäfte zu eröffnen. Als Köder dienen Job und Immobilienanzeigen.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Ursachen und Hintergründe

    Viele Banken haben in der Vergangenheit plötzlich die Grundgebühren angehoben oder verlangen für vereinzelte Leistungen Geld. Warum müssen Bankkunden draufzahlen? Und muss man als Kunde jede Gebühr hinnehmen?

  • EC-Karte

    EC-Zahlung mit ungedecktem Konto kann teuer werden

    Wer an der Kasse die Rechnung mit Karte und Unterschrift begleicht, hat den Einkauf noch nicht bezahlt. Erst mit dem erfolgreichen Einzug des Betrags vom Konto ist die Zahlung abgeschlossen. Ist das Konto nicht gedeckt und kann der Betrag deshalb nicht eingezogen werden, drohen Mahngebühren.

  • Online-Banking

    Prepaid-Kreditkarte kann ins Minus laufen

    Prepaid-Kreditkarten sind beliebt, denn sie ermöglichen eine gute Kostenkontrolle. Doch Vorsicht: Auch wenn die Karte mit Guthaben aufgeladen werden muss, können Kunden trotzdem ins Minus rutschen.

  • Kreditkartenrechner

    Keine Dispozins-Deckelung in Sicht

    Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern schon lange ein Dorn im Auge. Doch Union und SPD wollen laut Plänen in den Koalitionsverhandlungen die Banken in diesem Punkt nicht an die Kandare nehmen und setzen stattdessen auf mehr Transparenz und Warnhinweise.

Top