Zinsen

Höherer US-Leitzins: Gibt es Veränderungen für deutsche Sparer?

Die US-Notenbank hat den Leitzins erhöht. Von Finanzexperten wurde der Schritt seit langem erwartet. Hat die Entscheidung auch Auswirkungen auf Verbraucher in Deutschland und Europa?

Mobiles Internet Amerika© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Düsseldorf - Nach fast zehn Jahren hat die US-Notenbank Fed den Leitzins erhöht. Jetzt hängt viel davon ab, wie die Europäische Zentralbank (EZB) auf diese Entscheidung reagiert. "Solange es in Europa keine Leitzins-Erhöhungen gibt, sind Verbraucher in Deutschland nicht unmittelbar betroffen", sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn auch wenn der amerikanische Leitzins die Preise von Aktien, Anleihen und Devisen weltweit beeinflusst, kam die Entscheidung der Fed nicht unerwartet - größere Turbulenzen auf den Märkten blieben aus. Zumal der Zins vergleichsweise gering erhöht wurde - erstmal um eine Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent. Eine Übersicht, was das im Einzelnen für Anleger, Kreditnehmer und Sparer in Deutschland bedeutet:

Immobilien: Auf lange und feste Zinsbindung setzen

"Es ist zu erwarten, dass die Zinsen im Kreditbereich anziehen", sagt Oelmann. Das bedeutet: Wer heute Schulden hat, muss nach der Zinserhöhung damit rechnen, dass er für seinen Kredit auch mehr bezahlen muss - jedoch nur, wenn auch die EZB entsprechend handelt. "Zinssteigerungen sollten Verbraucher in der Planung ihrer Anschlussfinanzierung berücksichtigen", rät die Finanzexpertin. Das heißt: "Braucht jemand in den kommenden zwei Jahren eine Anschlussfinanzierung, sollte er schon jetzt nach günstigen Angeboten Ausschau halten", sagt Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. Kreditnehmer sollten möglichst auf Verträge mit einer langen und festen Zinsbindung setzen. Denn dann können sie von den derzeit noch niedrigen Zinsen auch in den nächsten Jahren profitieren und so ihre Schulden schneller tilgen.

Sparanlagen: Anstieg der Sparzinsen ist unwahrscheinlich

Die Sparzinsen in Europa orientieren sich am Euribor - dem Zinssatz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen. "So lange, wie die EZB die Finanzmärkte mit Notenbankgeld flutet, ist ein Anstieg der Sparzinsen in der Eurozone unwahrscheinlich", erklärt Oelmann. Wer darüber nachdenkt, sein Vermögen in Festgeld zu investieren, sollte es vorerst nur mit einer Laufzeit von zwei Jahren anlegen, rät Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. In der Übergangszeit können Sparer von etwa 1,4 Prozent Zinsen bei deutscher Einlagensicherung profitieren. "Mit dieser Strategie bleiben Anleger einigermaßen flexibel." Sie könnten dann auf mögliche steigende Zinsen reagieren, falls die EZB ihr Anleihenprogramm beendet hat.

Aktien: Renditen könnten leicht sinken

Die Fed plant für das kommende Jahr eine schrittweise Zinserhöhung. Anleger, die Aktien von US-Unternehmen halten, müssen mit leicht sinkenden Renditen rechnen, sollte die Fed die Zinsen schon bald erneut erhöhen, erklärt Oelmann. Ansonsten gilt: "Die angekündigte Zinssteigerung ist am Markt längst eingepreist", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Ob die Zinsen weiter steigen oder dauerhaft niedrig bleiben wie etwa in Japan, ist derzeit noch unklar. Angesichts der Ungewissheit der Entwicklung bei den Zinsen und Aktienmärkten rät Nauhauser: "Da hilft nur eine Verteilung der Geldanlagen weltweit auf verschiedene Anlageklassen."

Währung: Dollar erfährt durch Zinserhöhung eine Aufwertung

Der Dollar wird durch die Zinserhöhung aufgewertet und dürfte damit gegenüber dem Euro teurer werden. "Es ist wahrscheinlich, dass Import-Produkte aus den USA teurer werden", sagt Oelmann. Gerade wenn Reisende in die Staaten wollen, müssen sie damit rechnen, dass sie vor Ort durch den voraussichtlich steigenden Wechselkurs mehr bezahlen müssen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

  • Geldstapel

    Inflation auf höchstem Stand seit zehn Jahren

    Vor allem die Energiepreise und die Kraftstoffpreise heizen die Inflation in Deutschland derzeit an und treiben sie auf ein 10-Jahres-Hoch. Hinzu kommt in der Herbstferienzeit ein weiterer Effekt. Höhere Zinsen sind nicht in Sicht.

  • Baukredit

    Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

    Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

  • Wohngebäudeversicherung

    Deutsche setzen beim Immobilien-Kauf auf Sicherheit

    Immobilien sind in vielen Städten und Orten teurer geworden. Bei der Baufinanzierung profitieren Verbraucher noch immer von den niedrigen Zinsen und setzen dabei verstärkt auf Sicherheit durch langfristige Zinslaufzeiten.

  • Tagesgeld

    Dispozinsen im Schnitt bei 10,25 Prozent

    Die Dispozinsen auf dem Girokonto liegen im Durchschnitt noch immer bei über zehn Prozent, hat die Stiftung Warentest ermittelt. Es gibt jedoch viele Banken, die die Zinsen reduziert haben. An Transparenz mangelt es noch häufig.

Top