Umfrage

Höherer Strompreis für die Energiewende?

Einen höheren Strompreis für die Energiewende würde weniger als die Hälfte der Deutschen in Kauf nehmen. Einer Umfrage von Infratest zufolge wären hauptsächlich die besser Verdienenden dazu bereit. Insgesamt sankt die Bereitschaft zu höheren Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent.

05.11.2013, 12:11 Uhr
Strompreis© babimu / Fotolia.com

Köln (red) - Mehr als jeder zweite Deutsche ist nicht bereit, für die Umstellung auf erneuerbare Energien steigende Preise in Kauf zu nehmen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD-Sendung "Hart aber fair". 54 Prozent der Befragten antworteten auf die entsprechende Frage mit "Nein". Dagegen würden 41 Prozent der Bürger für die Energiewende höhere Strompreise zahlen als bisher. Drei Prozent wären der Umfrage zufolge bereit, mehr Geld in die Energiewende zu investieren, wenn sich der Preisanstieg "in Grenzen hält".

Bereitschaft abhängig vom Einkommen

Menschen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr 3.000 Euro sind mehrheitlich (56 Prozent) bereit, für die Energiewende höhere Stromkosten zu bezahlen. In ärmeren Haushalten sieht das anders aus. Bei einem Nettoeinkommen von weniger als 1.500 Euro wären 59 Prozent nicht dazu bereit, höhere Stromkosten zu zahlen. Bei einem Einkommen zwischen 1.500 und 3.000 Euro ist die Ablehnung sogar noch größer: 62 Prozent der Befragten in dieser Gehaltsgruppe sind nicht bereit, dafür steigende Preise in Kauf zu nehmen.

Zustimmung insgesamt gesunken

Damit sinkt die Zustimmung der Bevölkerung weiter. Bei einer Infratest-Umfrage im Oktober 2012 hielten noch 48 Prozent der Befragten höhere Kosten für inakzeptabel - sechs Prozentpunkte weniger als heute. Infratest befragte im Auftrag von "Hart aber fair" an drei Tagen insgesamt 1.000 Bundesbürger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Strompreise: im Osten günstiger - im Westen teurer

    Die Strompreise sind in den letzten zwölf Monaten im Osten gesunken und im Westen gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zahlen die Deutschen in den neuen Bundesländern demnach den kleineren Preis.

  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Strom sparen

    Firmen wollen zunehmend ihren Strom selbst erzeugen

    Immer mehr Betriebe setzen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) auf eine eigene Stromversorgung. Jedes dritte Unternehmen beschäftige sich konkret damit, erneuerbare oder konventionelle Energie selbst zu erzeugen. Basis dieser Einschätzung ist eine Befragung unter den Mitgliedsbetrieben.

Top