Preissteigerungen

Höhere Stromkosten für Millionen Vattenfall-Kunden

Der nächste der großen Versorger Deutschlands hat mitgeteilt, um wie viel die Stromkosten im nächsten Jahr steigen werden.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

Der nächste der großen Versorger Deutschlands hat mitgeteilt, um wie viel die Stromkosten im nächsten Jahr steigen werden. Vattenfall schlägt rund 13 Prozent auf seinen Strompreis auf, mehr als jemals zuvor in Deutschland.

Stromkosten steigen in Berlin und Hamburg

Davon sind mehr als zwei Millionen Kunden betroffen, denn der schwedische Konzern Vattenfall ist der Grundversorger in den Großstädten Berlin und Hamburg. Einem Bericht der Welt online zufolge hat Vattenfall etwa 1,6 Millionen Kunden in Berlin und noch einmal 750.000 in Hamburg.

Nach einer Beispielsrechnung steigt die Stromrechnung für einen Berliner Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.200 Kilowattstunden (etwa 2-3 Personen) monatlich um rund 6,45 Euro.

Staatlicher Anteil am Strompreis steigt

Es könnte in den kommenden zu weiteren Preissteigerungen kommen. Er glaube nicht, dass die Strompreise sinken werden, sagte Vattenfall-Vertriebschef Wittenberg der Zeitung. Wie die anderen Stromanbieter, die Erhöhungen angekündigt haben, sind es auch bei Vattenfall vor allem die Erhöhungen diverser Umlagen, Gebühren und Steuern, die den Preis treiben. Der vom Staat abhängige Anteil des Strompreises werde immer größer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Geld

    Modellrechnungen: So viel spart der Anbieterwechsel

    Die Zeitschrift "Finanztest" hat für ihre aktuelle Ausgabe Modellrechnungen mit besonders verbraucherfreundlichen Tarifen für Strom und Gas angestellt. Obwohl nur Tarife mit bestimmten Kriterien berücksichtigt wurden, ergab sich ein hohes Sparpotenzial in beiden Bereichen. Das gilt für allem für solche Kunden, die noch beim Grundversorger sind.

  • Strompreis

    18 Prozent höhere Strompreise in Hilden

    Zahlreiche Stromversorger haben bereits Preiserhöhungen fürs kommende Jahr angekündigt, doch die Stadtwerke Hilden dürften sich in die Spitzengruppe einordnen.

Top