Pfändungsschutzkonto

Höhere Gebühren für P-Konto unzulässig

Wer sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umwandelt, muss keine höheren Kontoführungsentgelte zahlen. Die Verbraucherzentrale NRW weist auf ein aktuelles Urteils des BGH hin und sagt Verbrauchern, was sie tun können.

Bank© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die Richter des Bundesgerichtshofs (Urteile vom 13.11.2012 – XI ZR 145/12 und XI ZR 500/11) haben dem von einigen Banken und Sparkassen verlangten "Top-Zuschlag" für dieses Konto die rote Karte gezeigt. Für das im Juli 2010 eingeführte Kontomodell mit dem unbürokratischen Schutz bei Pfändungen hatten manche Geldinstitute einen Mehrbetrag zwischen zwei und 15 Euro monatlich für Kontoführung, Überweisungen oder Lastschriften berechnet.

"Mit dem Urteil hat der Bundesgerichtshof den P-Konto-Zusatzgebühren jetzt nicht nur einen Riegel vorgeschoben. Vielmehr können P-Konto-Inhaber bereits gezahlte überhöhte Entgelte zurückfordern", so die Verbraucherzentrale NRW. Dabei gibt sie mit einem Musterbrief (www.vz-nrw.de/p-konto-erstattung) und den folgenden Tipps Hilfestellungen an die Hand:

Rückzahlung einfordern

Bank oder Sparkasse sollten schriftlich aufgefordert werden, die unzulässig erhobenen Entgeltbestandteile wieder zurückzuzahlen. Dabei hilft der Musterbrief, der im Internet sowie in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW erhältlich ist. Hier gibt es auch Beratung und Unterstützung, falls es Probleme bei der Erstattung gibt.

Kostenanstieg dokumentieren

Um Ansprüche zu untermauern, sollte durch Kontoauszüge dokumentiert werden, dass das Geldinstitut nach der Umwandlung eines normalen Girokontos in ein P-Konto höhere Entgelte in Rechnung gestellt hat. Ausreichend ist es, wenn ein Kontoauszug vor und einer nach der Anhebung dem Rückforderungsschreiben an Bank oder Sparkasse beigelegt wird. Alternativ kann die Umstellungsvereinbarung, aus der sich der neue Preis fürs Führen des P-Kontos ergibt, als Nachweis genutzt werden.

Gesetzliche Pflicht

Seit Juli 2010 sind Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet, P-Konten zu führen. Kunden können bei ihrer Bank beantragen, dass ihr bestehendes Girokonto in ein P-Konto umgewandelt wird. Kosten für die Umwandlung dürfen nicht berechnet werden. Der Gesetzgeber ist davon ausgegangen, dass sich die Kontoführungskosten für das P-Konto an denen des normalen Gehaltskontos orientieren. Dies hat der Bundesgerichtshof nun noch einmal bestätigt. Weil das P-Konto kein eigenes Kontomodell ist, sondern lediglich eine besondere Ergänzung zum bestehenden Konto, rechtfertigt die bloße Umwandlung keine Erhöhung des Entgelts.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparkasse

    Urteil: Sparkasse darf Altverträge kündigen

    Gegen die Sparkasse hatten mehrere Verbraucher Klage eingereicht. Dabei ging es um Sparverträge mit Bonusstaffel, die seitens der Bank gekündigt worden waren. Den Richtern des Bundesgerichtshofs nach ist die Kündigung zulässig.

  • Unitymedia Connect Box

    Unitymedia darf WLAN-Hotspot auf Kundenrouter einrichten

    Unitymedia benötigt keine Zustimmung der Kunden, um auf deren Routern einen WLAN-Hotspot zu installieren. Das entschied der Bundesgerichtshof. Kunden können das zweite WLAN-Signal bei Bedarf deaktivieren.

  • Finanzen

    Banken dürfen keine Bearbeitungsgebühren für Kredite nehmen

    Bearbeitungsgebühren von Banken für Verbraucherkredite sind nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden unzulässig. Das entsprechende Urteil der Dresdner Richter sei jetzt rechtskräftig geworden, teilte die Verbraucherzentrale Sachsen am Freitag in Leipzig mit. Die Sparkasse Chemnitz habe die Revision gegen dieses Urteil vor dem Bundesgerichtshof zurückgezogen.

  • einkaufen

    Bargeldlos zahlen mit Chip zum Aufkleben

    Der Mobilfunkanbieter E-Plus und die Targobank führen als nach eigenen Angaben erste Anbieter ein deutschlandweites System zum kontaktlosen Bezahlen ein. Dazu vertreiben die Unternehmen ab sofort in ihren Filialen und im Internet Bezahlchips, die etwa auf der Rückseite von Handys geklebt werden können.

  • Euro

    Sparkassen-Chef will Selbstbehalt für Auslands-Sparer

    Der Vorstandsvorsitzende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS), Johannes Werner, hat sich gegen eine europäische Einlagensicherung ausgesprochen. Im "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) forderte er einen Selbstbehalt für Sparer, die ihr Geld bei einer Bank außerhalb Deutschlands anlegen.

Top