Kaufprämie

Höhere Förderung für E-Autos tritt in Kraft

Der Kauf von Elektroautos wird ab sofort noch höher bezuschusst. Bundesregierung und Autoindustrie hatten sich zwar schon im November auf eine höhere Auszahlung geeinigt, die Zustimmung der EU-Kommission blieb jedoch mehrere Monate aus.

19.02.2020, 09:45 Uhr (Quelle: DPA)
Öko-Auto© Markus Mainka / Fotolia.com

Käufer von Elektroautos bekommen jetzt deutlich mehr Geld vom Staat. Seit Mittwoch (19.2.) gelten neue Kaufprämien für alle Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden - für rein elektrische Fahrzeuge wie für Plug-in-Hybride. Die Bundesregierung hatte die höhere Förderung bereits im vergangenen September in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen. Das anschließende Verfahren unter Beteiligung der EU-Kommission zog sich aber hin. Erst in der vergangenen Woche hatte Brüssel grünes Licht gegeben. Am Dienstag wurde die Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Förderhöhe hängt vom Fahrzeugtyp ab

Die Förderung ist von der Art des Autos und vom Listenpreis abhängig. Für batterieelektrische Fahrzeuge bis zu einem Listenpreis von 40.000 Euro steigt sie von 4.000 auf 6.000 Euro. Für Autos mit einem Listenpreis über 40.000 Euro liegt der Zuschuss künftig bei 5.000 Euro, ein Viertel höher als bisher. Für Plug-in-Hybride unter 40.000 Euro sind es 4.500 Euro (statt 3.000); bei einem Listenpreis über 40.000 Euro bekommen Käufer 3.750 Euro (statt 3.000). Das Geld kann auch rückwirkend beantragt werden.

Die Industrie beteiligt sich zur Hälfte an dem sogenannten Umweltbonus, der Staat zahlt die andere Hälfte. Zuletzt war die Rede davon, dass die höhere Prämie Milliarden kostet. Zur bislang gültigen Kaufprämie hatten Bund und Industrie jeweils 600 Millionen Euro beitragen. Die neue Regelung ist bis Ende 2025 befristet.

Förderung auch für gebrauchte Elektroautos

Der Branchenverband VDA bezeichnete die neuen Prämien als "wichtigen Meilenstein für den gewünschten Hochlauf der Elektromobilität". Erstmals kann die Kaufprämie unter bestimmten Voraussetzungen auch für junge gebrauchte E-Autos beantragt werden. Sie dürfen dafür allerdings weder beim Ersterwerb noch als Firmenwagen eine staatliche Förderung erhalten haben. Außerdem dürfen sie nicht älter als 12 Monate und nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen sein. Dann gibt es für gebrauchte Elektroautos 5.000 Euro, für gebrauchte Hybride 3.750 Euro.

Ausbau der Elektromobilität gehört zum Klimaschutzprogramm

Bundesregierung und Autoindustrie hatten sich bei einem Spitzentreffen im November darauf verständigt, dass sich die Industrie weiter an dem Bonus beteiligt. Verabredet wurde auch, das Ladenetz für E-Autos schneller auszubauen.

Zwar steigen die Neuzulassungen von E-Autos, sie haben aber noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft. Die Elektromobilität spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem die Klimaziele 2030 erreicht werden sollen. Dafür wird bis 2030 eine Zahl von 7 bis 10 Millionen E-Autos in Deutschland als notwendig angesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektromobilität

    Nach Erhöhung der Prämie: Verkauf von E-Autos steigt rasant

    Elektroautos verkaufen sich seit der deutlichen Anhebung des Umweltbonus erheblich besser. Beim "Auto-Gipfel" soll schon wieder über eine Verlängerung der Prämie gesprochen werden. Experte Ferdinand Dudenhöffer hält die hohen Subventionen für ein gefährliches Gift.

  • Öko-Auto

    Neue Regeln für den Umweltbonus ab 16. November

    Der Umweltbonus für den Kauf von Elektroautos kann ab 16. November auch mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, informiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Demnach ist außerdem im Oktober erneut ein Rekord bei der Anzahl der Anträge erzielt worden.

  • Elektrofahrzeug

    EU gibt grünes Licht für höhere Elektroauto-Förderung

    Der Kauf von Elektroautos wird künftig noch stärker bezuschusst. Den Beschuss hatte die Bundesregierung zwar schon im September gefällt, aber erst jetzt kam auch die Zustimmung seitens der EU-Kommission.

  • Elektroauto

    E-Auto laden: Über 20.000 öffentliche Ladepunkte verfügbar

    Immer mehr öffentliche Ladepunkte machen Autofahrern den Umstieg auf elektronisch betriebene Fahrzeuge leichter. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Zahl der Ladesäulen stak gewachsen. Noch immer aber fahren vergleichsweise wenig Deutsche ein E-Auto.

  • Elektromobilität

    Bund bringt weitere Steuervorteile für E-Autos auf den Weg

    Der Verkauf von Elektroautos soll durch weitere Steuervorteile angekurbelt werden. Die Bundesregierung hat ein entsprechendes Maßnahmenpaket, das sich hauptsächlich auf Dienstwagen bezieht, auf den Weg gebracht.

Top