Preissteigerungen

Höhere Bierpreise dank Kartellstrafe

Einige der bekanntesten deutschen Brauereien sollen ihre Bierpreise abgesprochen haben - darunter Veltins, Krombacher und Warsteiner.

Bier© PhotoSG / Fotolia.com

Einige der bekanntesten deutschen Brauereien sollen ihre Bierpreise abgesprochen haben - darunter Veltins, Krombacher und Warsteiner. Wie Kartellamts-Präsident Mundt erklärte, könne man Absprachen aus den Jahren 2006 und 2008 nachweisen. Hier seien Preiserhöhungen sowohl für Fassbier als auch für Flaschenbier vereinbart worden. Aus diesem Grund sei ein Kasten Bier etwa um einen Euro teurer geworden. Das Kartellamt verhängte eine Strafe von insgesamt 106,5 Millionen Euro, die wiederum auf die Biertrinker zurückfallen dürfte.

Strafe wird wohl auf Bierpreise umgelegt

Der Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels schätzt, dass die Bierpreise in den nächsten Monaten deutlich steigen dürften. Wie der Vorsitzende Sepp Gail dem Spiegel sagte, seien die Margen bei den derzeitigen Preisen gering und die Unternehmen würden die Strafzahlungen an die Kunden weitergeben. Neben den oben genannten Brauereien sind Bitburger sowie die Privatbrauerei Barre betroffen. Gegen weitere Konzerne sowie regionale Brauereien liefen derzeit noch Verfahren.

Schadensersatz theoretisch möglich

Das Gesetz sieht laut Spiegel sogar Schadensersatz vor, dafür müssten die Kunden jedoch ihre Kassenbelege aufbewahrt haben. Wie sie auf eventuelle Schadensersatzforderungen reagieren würden, darauf gaben die Brauereien bisher keine Auskunft.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Erfolg: Weitere Gasversorger frieren Preise ein

    Das Bundeskartellamt vermeldet zwei weitere Erfolge: Nach Einleitung von Verfahren wegen des Verdachts missbräuchlicher Preisgestaltung haben sowohl die Mitgas GmbH als auch die Stadtwerke Ulm eingelenkt. Beide werden ihre Preise bis Oktober nicht weiter erhöhen. Das Verfahren gegen RWE ist noch nicht abgeschlossen.

  • Hochspannungsleitung

    Baaske: Landeskartellamt soll Gaspreise prüfen

    Ein schnelles Eingreifen des Kartellamtes fordert der Fraktionschef der SPD im Brandenburger Landtag, Günter Baaske. Höhere Preise mit dem gestiegenen Ölpreis zu begründen, sei in der Vergangenheit üblich gewesen, heute aber nicht mehr nachvollziehbar. Da könne man auch den Erdbeer- mit dem Kartoffelpreis koppeln.

  • Stromtarife

    Wingas bestreitet Erhöhung um 15 Prozent / Verband: Anpassung notwendig

    Während die BASF-Tochter Wingas heute auf Anfrage Gaspreiserhöhungen um mindestens 15 Prozent dementierte, verteidigte der Bundsverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) grundsätzlich die Preiserhöhungen. Die Ölpreisbindung sei immerhin keine Einbahnstraße nach oben.

Top