Hoch, höher, am höchsten

Hessen: Verbraucherpreise und Energiekosten steigen im April

Die hohen Preise für Heizöl, Kraftstoff und Gas, aber auch für Bananen und Fleisch haben die hessischen Verbraucherpreise um 2,5 Prozent steigen lassen.

24.04.2001, 15:23 Uhr
Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Der starke Preisanstieg für Heizöl und Kraftstoffe aber auch eine spürbare Verteuerung von Obst und Gemüse haben den Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen im April um 2,5 Prozent steigen lassen. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, hatte die Teuerungsrate im März noch 2,2 Prozent betragen.


Verursacht wurde der verstärkte Preisauftrieb vor allem durch die im Vorjahresvergleich um 15,8 Prozent erhöhten Energiekosten. Die Preise für Kraftstoffe stiegen um 10 Prozent. Heizöl war 14,5 Prozent und Gas sogar 26,5 Prozent teurer als vor Jahresfrist. Auch die Preise für Obst und Gemüse zogen deutlich an. Zitrusfrüchte (plus 11,6 Prozent), Bananen (plus 10,6 Prozent) und vor allem Weintrauben (plus 16,1 Prozent) waren erheblich teurer als im April vergangenen Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Mehrwertsteuersenkung und Energiepreise dämpfen Inflation

    Die Energiepreise sind im Juli 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das hat sich dämpfend auf die Inflation ausgewirkt. Der Preisanstieg beim Strom hat sich demnach verlangsamt.

  • Taschenrechner

    Hohe Energiekosten treiben Inflation an

    Die erheblich gestiegenen Energiekosten schlagen sich auch bei der Teuerungsrate nieder. Vor allem die gestiegenen Preise beim Heizöl und beim Benzin haben die Inflation nach oben getrieben.

Top