Immobilien

Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

Immobilie© fuxart / Fotolia.com

Stuttgart - Zur Vermeidung einer Kreditklemme wollen die von Grünen und Christdemokraten regierten Länder Baden-Württemberg und Hessen ein Bundesgesetz zu Immobiliendarlehen ändern. Eine Bundesratsinitiative sei am Dienstag im Kabinett beschlossen worden, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. "Was wir da machen, ist sehr vernünftig für den Wohnungsmarkt." Wenig später beschloss Hessen die Initiative ebenfalls.

Grüne wollen Kreditversorgung für Bauherren verbessern

Die Federführung hierzu in Baden-Württembergs Landesregierung hat Finanzministerin Edith Sitzmann. Die Grüne sagte, mit den geänderten Regeln "wollen wir die Kreditversorgung für Häuslebauer verbessern". Die sei zuletzt "sichtlich ins Stocken geraten". Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sagte, die Bedingungen für Kreditzuteilung "müssen für normale Menschen noch erfüllbar sein".

Kreditanforderungen wurden erhöht

Es geht um ein Gesetz, das die Auflagen zur Vergabe von Wohnimmobilien-Krediten verschärft hat. So kann etwa der Wert von Häusern und Wohnungen nicht mehr so wie vorher bei der Berechnung von Sicherheiten eingerechnet werden. Auch die Kreditanforderungen für junge Ehepaare und Rentner wurden erhöht. Der Sozialverband VdK und der Landesseniorenrat warnten daher vor "Altersdiskriminierung". Die Bundesratsinitiative begrüßten sie.

Banken vergeben weniger Kredite

Mit den verschärften Auflagen sollte eigentlich der Verbraucherschutz gestärkt und verhindert werden, dass in Zukunft massenhaft faule Kredite platzen. Aus Sicht von Bankenvertretern ging der Bund bei dem seit gut einem halben Jahr gültigen Gesetz aber zu weit. Aus Sorge vor nachträglicher Anfechtung der Verträge vergaben Banken - etwa die Sparkassen - weniger Kredite. Dieser Sichtweise folgt die grün-schwarze Landesregierung, sie will eine Absenkung der Kredithürden erreichen.

Kritik richtet sich an die Bundesregierung

Das Regelwerk basiert zwar auf EU-Vorgaben, die Kritik gilt allerdings Berlin und nicht Brüssel. Denn der Bund hat aus Sicht der Kritiker die EU-Richtlinie unnötig verschärft. "Die EU-Richtlinie hat zwar mit Blick auf mögliche Immobilienblasen das richtige Ziel gehabt, aber die Umsetzung von Bundesjustizminister Heiko Maas war einfach zu viel des Guten", sagte Sitzmann. Es sei falsch, mit dem Gesetz Verbrauchern "Steine in den Weg zu legen".

Ministerpräsident Kretschmann zeigt sich optimitisch

Ein Sprecher von Baden-Württembergs Sparkassenverband wertete die Initiative positiv. Die Abläufe zur Vergabe von Immobilienkrediten seien wegen der Auflagen deutlich verlängert geworden. "Die Initiative setzt an der richtigen Stelle an - wir hoffen, dass sie Erfolg hat", sagte der Sprecher.

Ob dem so sein wird, steht in den Sternen. Auf die Frage, ob nicht auch diese Bundesratsinitiative wie so viele Versuche zu anderen Gesetzen zum Scheitern verurteilt sei, gab sich Ministerpräsident Kretschmann optimistisch. "Ich wüsste nicht, warum das von vornherein blockiert werden sollte", sagte der Grünenpolitiker mit Blick auf die Bundesregierung. Der Bundesrat berät am 14. Oktober über den Gesetzesvorschlag. Sollte er angenommen werden, müsste auch der Bundestag zustimmen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

  • Geld sparen

    Fast sechs Billionen Euro: Deutsche sparen kräftig

    Die Bundesbürger haben beim Sparen noch einen Zahn zugelegt. Das Geldvermögen der Deutschen liegt mittlerweile bei fast sechs Billionen Euro und damit auf einem neuen Rekordwert. Bargeld ist dabei nach wie vor ein großes Thema.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Geldstapel

    Flüchtlingskosten: Kommunen werden mit Milliarden unterstützt

    Ein neues Gesetz soll Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen entlasten. Bis 2019 sollen fast 20 Milliarden Euro an die Länder fließen. Die Zusagen gab es bereits vor einigen Wochen.

Top