Kohlekraftwerk Staudinger

Hessen-Grüne: Kein Bedarf für neuen Kraftwerksblock

Hessens Grünen-Chef Tarek Al-Wazir hat den Bau des geplanten neuen Blocks des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau erneut kritisiert. E.ON habe bei seiner Strombilanz die Potenziale erneuerbarer Energien in Hessen nicht berücksichtigt, wodurch der Kraftwerksblock zu einem Stromüberangebot führe.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Offenbach (ddp-hes/sm) - "Trotz versuchter Schönrechnerei gelingt es E.ON nicht, den Bedarf eines Neubaus nachzuweisen", sagte Al-Wazir nach der Einsichtnahme der veröffentlichten Antragsunterlagen zum Raumordnungsverfahren für den Bau des Kraftwerkblocks. Der Bau von Block 6 sei "energiewirtschaftlich vollkommen überflüssig".

Die von E.ON in den Unterlagen aufgestellte Strombilanz geht von fehlerhaften Annahmen aus, sagte Al-Wazir, da sie die Potenziale der Wind- und Solarenergie in Hessen vollkommen unterschätze sowie eine Nutzung von Offshore-Wind aus der Nordsee nicht berücksichtige. Rechne man diese tatsächlichen Potenziale mit ein, würde der Bau von Block 6 "trotz der Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis zu einem Stromüberangebot in Hessen führen", erläuterte Al-Wazir.

FDP-Umweltpolitiker René Rock kritisierte Al-Wazirs Stippvisite in Offenbach als "völlig überflüssig" und "Schaumschlägerei". Gleichwohl kündigte er an, dass die Liberalen nur dann keine Bedenken gegen den Kraftwerksneubau hätten, "wenn Block 6 mit modernster Technik mehr Strom mit geringeren Belastungen produziert, Arbeitsplätze in der Region und günstige Energieversorgung sichert".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromtarife

    Mehr Strom und Wärme aus Sonnenenergie

    Immer mehr Strom und Wärme in Deutschland wird mit Sonnenenergie gewonnen. Für 2008 prognostiziert der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) ein Wachstum bei der neuinstallierten Solarstromleistung von mindestens 35 Prozent und ein Absatzplus bei der Solarwärme von 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

  • Strom sparen

    BUND kritisiert geplantes Braunkohlekraftwerk der Mibrag

    Der Umweltverband BUND kritisiert die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) zum Bau eines neuen Kohlekraftwerks in Profen an der Grenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem fordert der Verband die Politik auf, besser in erneuerbare Energien zu investieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Grünen uneinig über zukünftige Energiepolitik

    Bei den Grünen ist eine offene Kontroverse über das Tempo der angestrebten Energiewende ausgebrochen. Während Energieexperte Hans-Josef Fell anstrebt, 2030 den gesamten Strombedarf Deutschlands aus regenerativen Energien zu decken, wies der designierte Parteichef Cem Özdemir dies als "nicht realitätstüchtig" zurück.

Top