Übernahme

Heizstromgeschäft von Eon geht an Lichtblick

Eon gibt sein Heizstromgeschäft an den Ökoenergieversorger Lichtblick ab. Der Energieriese muss die Sparte als Teil der Auflagen im Zuge der Übernahme der RWE-Tochter Innogy verkaufen. Für die betroffenen Heizstromkunden sollen die Preise beibehalten werden.

10.03.2020, 15:55 Uhr (Quelle: DPA)
Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Der Energiekonzern Eon verkauft sein Geschäft mit Heizstrom an den Ökostromanbieter Lichtblick. Das Hamburger Unternehmen hat die Übernahme beim Bundeskartellamt angemeldet, wie beide Unternehmen am Dienstag bestätigten. Lichtblick will demnach sämtliche Anteile an den Eon-Heizstromgesellschaften Nord und Süd übernehmen. Eon beliefert nach früheren Angaben rund 260.000 Kunden mit Heizstrom. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

Verkauf des Heizstromgeschäfts gehört zu den Auflagen der EU-Kommission

Der Verkauf des Heizstromgeschäfts ist eine der Auflagen, mit denen Eon die Zustimmung der EU-Kommission für die Übernahme der RWE-Tochter Innogy erreicht hatte. Eon muss zudem Strom- und Gasgeschäfte in Ungarn und Tschechien sowie 34 Ladestationen für Elektrofahrzeuge an deutschen Autobahnen verkaufen. Das sei in der Umsetzung, sagte ein Eon-Sprecher.

Rund eine Million Kunden wandern zu Lichtblick über

Lichtblick bezeichnet sich als führender Anbieter für Ökostrom und Ökogas in Deutschland. Das Unternehmen aus Hamburg hat nach eigenen Angaben rund eine Million Kunden. "Die Übernahme der Heizstrom-Kunden passt sehr gut in die nachhaltige Wachstumsstrategie von Lichtblick", sagte ein Unternehmenssprecher. Wärme werde immer mehr aus erneuerbaren Energien gewonnen. "Hier sehen wir ein aussichtsreiches Zukunftsgeschäft." Lichtblick hatte die Innogy-Übernahme durch Eon in der Vergangenheit scharf kritisiert. Wettbewerb und Innovation würden auf der Strecke bleiben, hatte Geschäftsführer Gero Lücking gesagt.

Pressesprecher: Konditionen bleiben für Kunden unverändert

Für die Kunden ändere sich an Preisen und Vertragskonditionen nichts, betonten Sprecher beider Unternehmen. Unmittelbar nach Erhalt der Genehmigungen würden sie so schnell wie möglich umfassend informiert. Heizstrom kann für eine elektrische Direktraumheizung, eine elektrische Wärmepumpe oder eine elektrische Speicherheizung genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch Ökostrom teurer - Lichtblick erhöht Strompreise

    Auch Ökostrom wird zum Jahreswechsel teurer. So erhöht Deutschlands größter Ökostromanbieter Lichtblick seine Strompreise. Grund seien die hohen Netzentgelte, kritisiert das Unternehmen und fordert die Politik zu Taten auf.

Top