Mehr Anbieter

Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

EnergiekostenBeim Heizstrom hat sich die Auswahl an Anbietern und Tarifen sehr vergrößert.© Margit Power / Fotolia.com

Heidelberg - Wer mit Strom heizt, hat eine hohe Stromrechnung. Verbraucher mit Speicherheizungen oder Wärmepumpen haben aktuell mehr Auswahl als jemals zuvor – die Zahl der Anbieter hat sich binnen zwei Jahren mehr als verdoppelt. Wechseln können jetzt auch die 400.000 Haushalte, die über keinen getrennten Zähler für Heizstrom verfügen und daher bisher nicht vom gestiegenen Wettbewerb profitieren konnten. Heizstromkunden, die vom örtlichen Grundversorger in einen günstigen Tarif wechseln, sparen durchschnittlich mehr als 300 Euro.

Heizstrom-Anbieter: Zahl hat sich verdoppelt

Eine Analyse des unabhängigen Verbraucherportals Verivox hat ergeben, dass aktuell 219 Stromversorger außerhalb ihres Grundversorgungsgebietes Angebote für Heizstrom-Kunden haben. Wer eine Speicherheizung betreibt, kann im bundesweiten Durchschnitt zwischen 36 Tarifen von 24 verschiedenen Anbietern wählen. Wer eine Wärmepumpe hat, kann sich entsprechend zwischen 36 Tarifen von 25 verschiedenen Anbietern entscheiden. Die Zahl der Anbieter hat sich damit innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt.

2,5 Millionen Haushalte heizen mit Strom

Rund 2,5 Millionen Haushalte in Deutschland heizen mit Strom. Dabei handelt es sich entweder um moderne Wärmepumpen oder um klassische Nachtspeicherheizungen. Lange Zeit mussten sich diese Haushalte mit den Preisen des örtlichen Versorgers abfinden und hatten kaum Alternativen.

"Rund 95 Prozent der Haushalte mit Heizstrom sind noch bei ihrem Grundversorger. Aber die Liberalisierung des Energiemarktes kommt nun auch bei Heizstromkunden an. Die Auswahl an Versorgern ist aktuell so groß wie nie", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Vergleichsrechner bei gemeinsamer Messung von Heiz- und Haushaltsstrom

Am schwersten hatten es bisher die Verbraucher, die über keinen eigenen Zähler für den Heizstrom verfügen. In diesen Fällen wird der gesamte Stromverbrauch über einen einzigen Doppeltarifzähler abgerechnet. Bisher gab es kaum Stromversorger, die eine Belieferung für diese gemeinsame Messung angeboten haben. Bis zu 400.000 Haushalte konnten praktisch nicht wechseln.

Unser Stromrechner, den auch Verivox auf seinen Webseiten verwendet, bietet nun auch einen Preisvergleich für Heizstrom-Kunden mit gemeinsamer Messung an. Das ist einzigartig in Deutschland. Verbraucher können hier bereits aus 29 Tarifen von 19 Anbietern wählen.

Über 300 Euro an Heizkosten sparen

Der Wettbewerb im Bereich Heizstrom sorgt für große Einsparungsmöglichkeiten bei den Verbrauchern. Wer eine Nachtspeicherheizung betreibt und aktuell im günstigsten Tarif des örtlichen Grundversorgers ist, kann durch den Wechsel zum günstigsten verfügbaren Angebot durchschnittlich 329 Euro einsparen. Verbraucher mit Wärmepumpen kommen auf eine durchschnittliche Ersparnis von 321 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Strompreis

    Verivox: Hartz-IV-Empfänger erhalten zu wenig Geld für Strom

    Für Hartz-IV-Empfänger wird es immer schwieriger, die Stromrechnung zu zahlen. Einer Untersuchung zufolge klaffen die real anfallenden Stromkosten und der Betrag, der den Empfängern dafür ausgezahlt wird, immer weiter auseinander.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

Top