Tipps zum Ölkauf

Heizöl: Preise vergleichen und gesammelt bestellen

Besitzer einer Ölheizung sollten jetzt vor Beginn der Heizperiode prüfen, wo sie Heizöl günstig einkaufen können. Öl ist zwar wieder teurer als im letzten Jahr, dennoch könnten die Preise weiter steigen. Eine Möglichkeit, Geld zu sparen, sind Sammelbestellungen. Bei der Lieferung gibt es einiges zu beachten, will man sich späteren Ärger ersparen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Wie bei anderen Energieträgern gibt es auch beim Heizöl bei verschiedenen Anbietern unterschiedliche Preise, die man vergleichen sollte. Je mehr Heizöl ein Kunde kauft, desto besser wird in der Regel auch der Preis. Einzelnen Hausbesitzern sind dabei natürlich Grenzen gesetzt, Heizkosten sparen können sie aber durch Sammelbestellungen mit Nachbarn. Nachteil: Wer für alle bestellt, haftet womöglich mit seinem Geld, wenn die anderen nicht zahlen.

Sammelauftrag: Heizöl online bestellen

Eine Alternative bietet die Internetseite heizoelpool.de. Dort geben Interessenten, die eine Ölheizung besitzen, ihre Postleitzahl und die gewünschte Ölmenge ein. Wenn genug Bestellungen aus einer Region vorliegen, wird ein Sammelauftrag ausgelöst. Die Ersparnis liegt der Website zufolge bei drei bis fünf Prozent, die Teilnahme ist kostenlos.

Augen auf bei der Lieferung

Kunden sollten sich überzeugen, dass bei der Lieferung beim Einschalten der Pumpen auf dem Zählwerk nur Nullen stehen - damit ist sicher, dass die später abgerechnete Menge auch tatsächlich im eigenen Tank gelandet ist. Während der Zähler läuft, muss im Sichtglas immer Heizöl zu sehen sein. Kommt Schaum oder verschwindet das Heizöl völlig aus dem Schauglas, muss die Messung automatisch unterbrochen werden. Läuft der Zähler weiter, wird in dieser Zeit Luft statt Flüssigkeit gemessen.

Lieferscheine und Zählerstände kontrollieren

Lieferscheine sollten im Beisein des Kunden ausgestellt werden. Damit nicht mehr abgerechnet wird als geliefert, ist es ratsam, nach dem Tanken die Zählerstände zu notieren. Stimmt etwas nicht, sollte der Verbraucher sofort reklamieren und den Lieferschein keinesfalls unterschreiben. Am besten notiert sich der Kunde das Nummernschild des Tankwagens.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Prognose 2018: Preisanstieg beim Heizen mit Öl

    Wer mit Öl heizt, muss einer Auswertung zufolge für 2018 mit einer Nachzahlung rechnen. Der Zeitpunkt des Einkaufs ist hier allerdings entscheidend. Für Gas-Heizer sehen die Prognosen besser aus.

  • Energiekosten

    Heizkosten-Entwicklung: Ölpreise steigen

    Wie hoch die Heizkosten im Schnitt in den Haushalten in Deutschland liegen, können Verbraucher mit dem aktuellen Heizspiegel vergleichen. Große Unterschiede kommen nicht nur durch den jeweilig genutzten Brennstoff zustande.

  • Hochspannungsmasten

    Energie sparen: Richtig heizen, richtig lüften

    Mit richtigem Heizen und Lüften können Mieter und Eigentümer Heizkosten sparen und den Geldbeutel entlasten, gleichzeitig aber auch Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden. Vor allem sollten Fenster nicht ständig gekippt sein. Besser: Die Fenster weit öffnen und einige Minuten für Durchzug sorgen, dabei die Heizung herunterdrehen.

  • Hochspannungsleitung

    Heizkosten sind 2008 deutlich gestiegen

    Mieter müssen sich auf teils deutliche Heizkostennachzahlungen für das vergangene Jahr einstellen. 2008 seien die Preise für Öl und Gas um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des neuen bundesweiten Heizspiegels in Berlin mit.

  • Hochspannungsmasten

    Techem: Heizpreise in vergangener Saison gestiegen

    Um durchschnittlich 21,6 Prozent sind die Heizkosten in der vergangenen Saison gestiegen, hat der Energiedienstleister Techem in einer aktuellen Analyse festgestellt. Insbesondere in den Regionen um Freiburg, Kassel und Berlin mussten die Haushalte tiefer in die Tasche greifen.

Top