Preischeck

Heizöl: Preise klettern auf höchsten Stand seit drei Jahren

Wer zum jetzigen Zeitpunkt Heizöl nachtanken möchte, zahlt einen vergleichsweise hohen Preis. Insgesamt ist der Brennstoff so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Hintergrund ist der Preisanstieg beim Rohöl.

07.05.2018, 13:56 Uhr (Quelle: DPA)
geballte Faust© Michael Möller / Fotolia.com

Hamburg - Der Preis für Heizöl hat in Deutschland seinen höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren erreicht. Am Montag mussten die Kunden im bundesweiten Durchschnitt rund 68 Euro für 100 Liter bezahlen (inklusive Mehrwertsteuer), wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. Ähnlich teuer war Heizöl zuletzt im November 2014. Damals lag der Preis während eines Großteils des Jahres bei rund 80 Euro, ehe im Herbst eine Abwärtsbewegung einsetzte, die am Ende auf weniger als 60 Euro führte.

Heizöl kostet rund 10 Euro mehr je 100 Liter als noch im Januar

In den vergangenen drei Monaten ist Heizöl in Deutschland damit um rund 10 Euro je 100 Liter teurer geworden. Hintergrund sind steigende Preise für den Grundstoff Rohöl. Ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montag mehr als 75 Dollar und damit ebenfalls so viel wie im November 2014.

Preisanstieg wegen politischer Faktoren

Der Anstieg am Rohölmarkt ist nach Einschätzung von Experten vor allem durch politische Faktoren zu erklären. So gibt es Sorgen um einen möglichen Ausstieg der Trump-Regierung aus dem Atomabkommen mit dem Iran. Damit verbunden wären vermutlich Sanktionen, die auf dem Weltmarkt zum Ausfall von 600.000 Barrel Iran-Öl führen würden.

Dazu kommen eine restriktive Politik des Opec-Kartells, die Abwärtsspirale der Öllieferungen aus Venezuela, rückläufige Lagerbestände und eine steigende Nachfrage nach Rohöl. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Nachfrage um 1,7 Millionen Barrel pro Tag, im ersten Quartal des laufenden Jahres um 2,5 Millionen Barrel pro Tag.

Experten erwarten ein Marktdefizit

"Wir erwarten, dass der Ölmarkt bis Mitte 2019 ein sichtbares Marktdefizit aufweisen dürfte", schreibt Analyst Jan Edelmann von der HSH Nordbank. "Das sollte die Ölpreise auf hohem Niveau verharren lassen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Preisrückgang bei Heizöl und Benzin

    Heizöl und Benzin sind günstiger geworden. Das liegt am Preisrutsch am Ölmarkt, was in erster Linie auf einen Streit zwischen den Ölförderländern zurückzuführen ist. Beim Heizöl ist mittlerweile die Nachfrage gestiegen und damit auch wieder die Preise.

  • Erdgaspreise

    Ölpreis sinkt wegen Coronavirus - Heizöl und Benzin billiger

    Sowohl die Preise für Heizöl als auch für Benzin sind gesunken. Wegen des Coronavirus sind in China gravierende Reisebeschränkungen erlassen worden. Unter anderem das hat dazu geführt, dass die Ölpreise gefallen sind.

  • Erdölpumpen

    Ölpreise legen zu – USA produziert weiter auf Hochtouren

    Auch wenn die Ölpreise erst wieder gestiegen sind, bleibt die längerfristige Entwicklung abzuwarten. Zwar haben die Opec-Länder zuletzt beschlossen, die Fördermengen weiterhin gedrosselt zu halten. In den USA aber steigen die Fördermengen wieder erheblich.

  • Erdölförderung

    Verbraucher müssen sich auf höhere Ölpreise einstellen

    Hohe Ölpreise machen das Heizen und Tanken in nächster Zeit wahrscheinlich teuer. Für die Entwicklung der Rohölpreise nach oben gibt es mehrere Gründe, darunter ein Leck in einer Pipeline und Förder-Kürzungen des Ölkartells Opec.

  • Offshore Ölplattform

    Pipelineschaden - Preise für Heizöl und Benzin erreichen Höchststand

    Heizöl und Benzin sind so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Ursache dafür ist ein plötzlicher Preisanstieg beim Nordsee-Öl. Wegen eines Lecks in einer bedeutenden Pipeline mussten mehrere Ölförderplattformen die Produktion zurückfahren.

Top