Tiefstände

Heizöl bleibt weiterhin günstig

Die Nachfrage nach Heizöl bleibt in Deutschland ungebremst. Händlern zufolge verlängern sich die Lieferzeiten immer weiter. Die Deutschen greifen zu: Aktuell sind die Preise so niedrig wie zuletzt vor drei Jahren.

21.04.2020, 14:52 Uhr (Quelle: DPA)
Energiekosten© Margit Power / Fotolia.com

Die Heizölpreise in Deutschland sind angesichts der Turbulenzen am Ölmarkt stark gefallen und die Signale deuten auf einen weiteren Preissturz hin. Zuletzt kosteten 100 Liter Heizöl in Deutschland im Durchschnitt rund 52 Euro (beim Kauf von 3.000 Litern, inkl. MwSt.), melden gleich mehrere Heizöl-Portale im Internet. In vielen Regionen bewege sich der Preis aber bereits unter 50 Euro, heißt es auf der Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. Zu Beginn des Jahres waren es noch rund 70 Euro.

Heizölpreise so niedrig wie zuletzt 2016

Die Preise sind gegenwärtig ungefähr so niedrig wie zuletzt vor drei Jahren und könnten auch die Tiefstände des Jahres 2016 bald erreichen. Damals standen die Heizölpreise über weite Strecken des Jahres zwischen 40 und 50 Euro je 100 Liter.

Hohe Nachfrage treibt Heizölpreise wieder in die Höhe

Dabei sind die Endverbraucherpreise für Heizöl noch nicht so weit unten, wie sie nach den Rohölnotierungen eigentlich sein könnten. Der aktuelle Preis von weniger als 20 Dollar für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent ist der tiefste seit ungefähr 20 Jahren und würde noch deutlich niedrigere Heizölpreise ermöglichen. Dabei ist Europa nicht wie die USA von negativen Preisen und Engpässen bei der Lagerhaltung betroffen

Ursache für den moderaten Preisrückgang, gemessen an den Rohölkosten, ist die hohe Nachfrage nach Heizöl in Deutschland. "Bei den aktuellen Preisen greifen Kunden weiterhin in großer Zahl zu", schreibt der Betreiber der Webseite esyoil, Klaus Bergmann. "Die Lieferzeiten des Handels werden immer länger, weil die Bestellwelle nicht abreißen will." Einige Kunden müssen mit der Lieferung bis zum Juli warten, wenn sie heute ihren Heizölhändler für eine Bestellung anrufen.

Preisgefälle innerhalb Deutschlands

Das führt auch zu erheblichen Preisunterschieden zwischen Nord- und Süddeutschland, weil die Logistik im Süden komplexer ist. Esyoil hat für die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg mit rund 58 Euro je 100 Liter die aktuell höchsten Preise bundesweit ermittelt, während Hamburg und Bremen mit 42 bis 43 Euro viel günstiger sind.

Heizölpreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Preisrückgang bei Heizöl und Benzin

    Heizöl und Benzin sind günstiger geworden. Das liegt am Preisrutsch am Ölmarkt, was in erster Linie auf einen Streit zwischen den Ölförderländern zurückzuführen ist. Beim Heizöl ist mittlerweile die Nachfrage gestiegen und damit auch wieder die Preise.

  • Erdgaspreise

    Ölpreis sinkt wegen Coronavirus - Heizöl und Benzin billiger

    Sowohl die Preise für Heizöl als auch für Benzin sind gesunken. Wegen des Coronavirus sind in China gravierende Reisebeschränkungen erlassen worden. Unter anderem das hat dazu geführt, dass die Ölpreise gefallen sind.

  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

Top