Statistik

Heizkosten drastisch gestiegen

Den Angaben der EID-Experten zufolge kostete die typische Haushaltsmenge einer 3000-Liter-Tankfüllung Heizöl im vergangenen Jahr im bundesweiten Durchschnitt 1227,50 Euro. Im Vergleich dazu waren es zwei Jahre zuvor nur 1047 Euro. Damit stiegen die Heizölpreise laut "Bild"Zeitung um 17 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die Energiekosten in Deutschland sind in den letzten zwei Jahren zum Teil drastisch gestiegen. Das berichtet die "Bild"Zeitung (Montagausgabe) unter Berufung auf Branchendaten des Hamburger Energie Informationsdienstes (EID). Demnach stiegen die Heizölpreise für Privathaushalte um über 17 Prozent, während Erdgas etwa sechs Prozent teurer wurde.

Den Angaben der EID-Experten zufolge kostete die typische Haushaltsmenge einer 3000-Liter-Tankfüllung Heizöl im vergangenen Jahr im bundesweiten Durchschnitt 1227,50 Euro. Im Vergleich dazu waren es zwei Jahre zuvor nur 1047 Euro. Für die im Heizwert vergleichbare Menge Erdgas, 33 540 Kilowattstunden, waren im Zweijahres-Vergleich 1522,75 Euro statt 1439,50 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Heizen mit Holzpellets

    Holzpellets: Preise ziehen an

    Zwar sind Holzpellets im Oktober etwas teurer geworden, gegenüber dem Heizen mit Öl oder Gas ergibt sich aber weiterhin ein beachtlicher Preisvorteil. Der Deutsche Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband hat die aktuellen Preise verglichen.

  • Hochspannungsmasten

    Minol Messtechnik gibt Tipps zur Senkung der Heizkosten

    Rund die Hälfte der Energie, die ein Privathaushalt verbraucht, entsteht durch die Heizung. Um dabei Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen, gibt Minol Messtechnik einige Tipps zum Verbraucherverhalten, um sparsamer mit Energie umzugehen. Dazu gehört nicht nur die Erneuerung einer veralteten Heizungsanlage.

  • Strompreise

    IWO: Heizöl günstiger als Erdgas

    Laut Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. (IWO) ist Heizöl auch im ersten Halbjahr 2004 ein vergleichsweise günstiger Wärmenergieträger. Denn im Juni kosteten 3000 Liter im Bundesdurchschnitt 1154,41 Euro. Für die vergleichbare Menge Erdgas wurden dagegen inkl. Grundpreis knapp 30,6 Prozent mehr fällig.

  • Stromnetz Ausbau

    Techem: Heizkosten drastisch gestiegen

    In der Saison 2000/2001 haben sich die Preise bei der Versorgung mit Heizöl um durchschnittlich 31 Prozent und bei der Versorgung mit Erdgas um etwa 19 Prozent erhöht. Das hat eine Analyse des Abrechnungsdienstleisters Techem ergeben. Im Schnitt zahlten die Deutschen pro Jahr und Wohnung 455 Euro.

Top