Berliner Morgenpost

Heizkosten bei Berliner Wohnungsgesellschaft jahrelang falsch abgerechnet

Die Berliner Wohnungsgesellschaft Stadt und Land, die mehr als 60.000 Wohnungen verwaltet, hat jahrelang Heizkosten falsch abgerechnet. Etwa zehn Prozent der Mieter haben Heizungsableser nicht in ihre Wohnungen gelassen, ihr Verbrauch wurde zu gering geschätzt, die Differenz pauschal auf alle Mieter umgelegt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Bei der Berliner Wohnungsgesellschaft Stadt und Land, die in der Hauptstadt mehr als 60.000 Wohnungen verwaltet, wurden jahrelang Heizkosten falsch abgerechnet. Wie die Berliner Morgenpost in ihrer Freitagausgabe berichtet, mussten Mieter zum Teil erheblich zu viel zahlen.

Der Grund: Etwa zehn Prozent der Mieter haben Heizungsableser nicht in ihre Wohnungen gelassen, ihr Verbrauch wurde zu gering geschätzt, die daraus resultierende Differenz pauschal auf alle Mieter umgelegt. Stadt-und-Land-Geschäftsführer Rudolf Kujath bestätigte auf Anfrage der Berliner Morgenpost diese Verfahrensweise. Die Konsequenz: Die Heizkostenabrechnungen der vergangenen drei Jahre werden überprüft, zu viel gezahlte Nebenkosten würden den Mietern mit der nächsten Abrechnung erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasuhr

    Kartellamt warnt vor Marktmacht von Ablesefirmen

    Bei den Ablesefirmen für Wärme- und Wasserzähler kritisiert das Bundeskartellamt ein erhebliches Ungleichgewicht der Wettbewerbssituation. Trotz einer Beschwerde seitens der Behörde vor über einem Jahr hat die Koalition noch keine Gegenmaßnahmen eingeleitet.

  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag-Fernwärme verspricht: Keine Heizkostenerhöhung in 2003

    Frohe Kunde für rund eine halbe Million Fernwärme-Kunden in Berlin: Im Gegensatz zu Mietern mit Öl- und Gasheizungen hätten sie im laufenden Jahr keine Heizkostenerhöhungen zu befürchten. Die Bewag hofft sogar auf eine leichte Reduktion der Kosten - vorausgesetzt, das Wetter spielt ähnlich mit wie im vergangenen Jahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Techem: Heizkosten drastisch gestiegen

    In der Saison 2000/2001 haben sich die Preise bei der Versorgung mit Heizöl um durchschnittlich 31 Prozent und bei der Versorgung mit Erdgas um etwa 19 Prozent erhöht. Das hat eine Analyse des Abrechnungsdienstleisters Techem ergeben. Im Schnitt zahlten die Deutschen pro Jahr und Wohnung 455 Euro.

  • Strom sparen

    "WISO" deckt auf: Viele Fernwärme-Kunden zahlen zu hohe Grundpreise

Top