Tipps für sparsames Heizen

Heizen im Frühjahr: Thermostate besser nicht hoch und runter drehen

Beim Heizen im Frühjahr sollte man besser darauf verzichten, die Thermostate hoch und runter zu drehen, raten Experten. Bei einer Umfrage gab die Mehrheit aber an, sich im Frühjahr an der sich verändernden Außentemperatur zu orientieren.

20.04.2021, 11:38 Uhr (Quelle: DPA)
HeizkostenNur ein Grad Unterschied beim Heizen kann Einsparungen von 100 Euro im Jahr bedeuten.© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Der April macht, was er will: Bodenfrost, Regen und manchmal auch sommerliche 20 Grad. Das schwankende Wetter führt dazu, dass sich viele Menschen beim Heizen im Frühling an den wechselnden Außentemperaturen orientieren. Das zeigt auch eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Verbandes Flüssiggas (DVFG).

Umfrage: Viele richten sich beim Heizen nach der Außertemperatur

Mehr als die Hälfte der Befragten richtet sich beim Regulieren der Heizung nach den Außentemperaturen (54 Prozent). Etwa ein Fünftel der Befragten gab an, dass sie ein automatisiertes Heizsystem nutzen, das die Leistung der Heizung flexibel an die derzeitigen wechselhaften Temperaturen anpasst (23 Prozent).

Während 16 Prozent angaben, dass sie konstant auf niedriger Stufe heizen, steht bei kaum jemanden die Heizung konstant auf hoher Stufe (2 Prozent). Wenige gaben an, dass sie die Heizung bereits ganz ausgestellt haben (4 Prozent).

Tipp: Heizung nicht rauf und runter drehen

Bewohner können Energie sparen, wenn sie die Temperatur der Heizung etwas runterdrehen - ein Grad macht etwa 6 Prozent Energie aus, erklärt Inse Ewen von der Verbraucherzentrale Bremen. So können in einem Haus je nach Heizenergieverbrauch 80 bis 100 Euro im Jahr gespart werden.

Meist ist es im Frühling aber nicht sinnvoll, die Heizung rauf und runter zu drehen oder zwischendurch ganz auszuschalten. "Insbesondere bei einem Altbau mit hohen Decken kühlen dann die Wände schnell aus. Es kostet dann viel Energie, den Raum wieder warm zu bekommen", erklärt Ewen. Besser sei es, konstant die Heizung auf eine Stufe zu stellen oder zwischendurch um wenige Grad abzusenken.

Eine Ausnahme gilt bei Neubauten: "Passiv- oder Niedrigenergiehäuser sind in der Regel besser gedämmt, daher entweicht weniger Wärme und die Räume halten angenehme Temperaturen länger."

Irrglaube: Schneller warm durch Stufe 5?

Um die Wunschtemperatur schnell zu erreichen, bringt es auch wenig, die Heizung voll aufzudrehen. "Dadurch heizt sich der Raum nicht schneller auf", sagt Ewen. "Viele denken, wenn sie das Ventil ganz aufdrehen, fließt mehr Wärme durch die Leitung." Das sei aber ein Irrglaube. Das Aufheizen des Raumes könne man so nicht abkürzen.

Die Energieberaterin erklärt: "Stellt man die Heizung auf Stufe drei, schaltet sich der Thermostatkopf automatisch bei etwa 20 Grad aus und hält diese Temperatur im Raum." Steht die Heizung auf Stufe fünf, heizt sie die Raumtemperatur weiter auf etwa 28 Grad hoch. "Doch der Raum erreicht dadurch nicht schneller 20 Grad", gibt sie zu bedenken.

Lüften gegen Schimmelbildung

Zum perfekten Raumklima gehört laut DVFG neben Wärme genügend Sauerstoff. Die Empfehlung: im Frühling häufiger zu lüften, aber nicht nachts bei sinkenden Temperaturen.

Wer sich unsicher ist, wie lange und wie oft er oder sie lüften sollte und wie warm der Raum ist, kann dies prüfen. Ewen empfiehlt dazu ein Hygrometer. Es kann die Luftfeuchtigkeit anzeigen.

Als Faustregel gilt: Die Luftfeuchtigkeit sollte höchstens bei 55 Prozent liegen - bei höheren Werten sollten Bewohner lüften, um Schimmelbildung zu verhindern. "Das Fenster sollte man nicht auf Kipp stellen, sondern besser häufiger Stoßlüften", rät Ewen.

In Wohnräumen gelten Temperaturen zwischen 19 bis 21 Grad als angemessen. Im Schlafzimmer sowie anderen Räumen etwa 16 bis 18 Grad. "Unter 16 Grad sollten die Räume aber nicht auskühlen. Denn das steigert das Schimmelrisiko enorm", warnt die Energieberaterin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Bis zu 10 Prozent Ersparnis: Thermostate bei der Heizung prüfen

    Thermostate, die mehr als 15 Jahre in Betrieb sind, sollten unbedingt überprüft werden, raten die Experten von co2online. Mit modernen Heizungsreglern können die Heizkosten demnach um bis zu 10 Prozent pro Jahr gesenkt werden.

  • Hausfinanzierung

    Klimaschutz belohnen: bald mehr Geld für Gebäude-Sanierungen?

    Maßnahmen für einen besseren Klimaschutz sollen im Gebäudebereich angekurbelt werden. Politiker diskutieren über geeignete Instrumente, wie Hausbesitzer von dem Umstieg auf umweltfreundliche Heizsysteme und Co. überzeugt werden können.

  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

Top