Zuschüsse

Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

Energiepreise© Uwe Annas / Fotolia.com

Berlin - Die Zuschüsse für den Austausch alter, ineffizienter Heizungen haben 2016 ein Rekordniveau erreicht, denn der Staat hat seine Förderung noch einmal kräftig aufgestockt. Für den Einbau einer klimafreundlichen Pelletheizung anstelle einer alten Ölheizung winken mindestens 4.200 Euro. Wird zusätzlich eine Solaranlage installiert, sind es sogar mindestens 7.800 Euro. Auch moderne wasserführende Pelletkaminöfen fürs Wohnzimmer werden stärker bezuschusst.

Viele alte Heizanlagen in deutschen Kellern

In 70 Prozent der deutschen Keller stehen Heizanlagen, die nicht mehr dem heutigen Stand der Technik entsprechen und zu viel Energie verbrauchen. Ihr Austausch ist nicht nur ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, sondern schont auch die Haushaltskasse und erhöht zudem den Komfort, erläutert das Deutsche Pelletinstitut. Um Schwung und grüne Wärme in die Heizungskeller zu bringen, bezuschusst der Bund im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) den Einbau von Anlagen, die auf erneuerbaren Energien wie Holzpellets oder Solarthermie basieren.

Ineffiziente Heizungsanlage austauschen

Dieses Programm ist bis 2018 um weitere 20 Prozent erhöht worden, und zwar über einen Zusatzbonus des Anreizprogramms Energieeffizienz (APEE). Weitere 600 Euro kann man sich für die energetische Optimierung der gesamten Heizungsanlage im Haus sichern. Voraussetzung für den Zusatzbonus ist, dass eine ineffiziente fossile Anlage ersetzt wird, die Öl, Gas, Kohle oder Strom nutzt und noch nicht der gesetzlichen Austauschpflicht durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) unterliegt.

Rechenbeispiel: 7.800 Euro sparen

Basis- und APEE-Förderung 15-kW-Pelletkessel mit Pufferspeicher 4.200 EUR
+ Basis- und APEE-Förderung 9 m² 2.400 EUR
Solarkollektoranlage
+ erhöhter Kombinationsbonus 600 EUR
+ Optimierung gesamte Heizungsanlage 600 EUR
Fördersumme 7.800 EUR
Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Umfrage: Bei vielen Deutschen endet die Energiewende bei der Heizung

    Wenn es um die Heizung in dem eigenen vier Wänden geht, bevorzugen die meisten Deutschen Öl und Gas als Brennstoffe. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage mit über 11.000 Teilnehmern. Demnach haben lediglich rund acht Prozent Interesse an einer regenerativen Heizung.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

Top