Preissteigerungen

HDE: Plastiktüte soll mindestens 20 Cent kosten

Die Plastiktüte ist für manche ein unverzichtbares Utensil beim Einkauf.

Geld sparen© gilles lougassi / Fotolia.com

Die Plastiktüte ist für manche ein unverzichtbares Utensil beim Einkauf. Umweltbewussten Menschen hingegen sträuben sich die Nackenhaare, wenn sie an den ganzen Müll denken, der durch die praktischen Einkaufshelfer entsteht. Auch die Bundesregierung will, dass die Menge an Plastiktüten reduziert wird. Deshalb könnten sie im kommenden Jahr deutlich teurer werden.

Europäische Richtlinie zum Plastiktüten-Konsum

Hinter der Teuerung steht eine Richtlinie der EU-Kommission. Darin wird vorgeben, dass Verbraucher bis 2025 jährlich maximal 40 Tüten pro Kopf nutzen sollen. Bis 2019 sollen es höchstens 90 pro Jahr sein. Alle EU-Mitgliedsstaaten können sich dabei selbst aussuchen, wie sie den Verbrauch in den Griff bekommen möchten.

In der Kritik stehen die Einkaufstüten, weil sie sich nicht biologisch abbauen lassen, die Meere verunreinigen und zusätzlich auch eine Gefahr für Tiere darstellen.

Plastiktüte soll mindestens 20 Cent kosten

Der aktuelle Vorschlag, den Plastiktüten-Konsum mit einer Preiserhöhung unter Kontrolle zu bringen, stammt aber nicht von der Bundesregierung. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte aber angekündigt, ein Gesetz zu erlassen, falls die Industrie nicht mit einer eigenen Idee aufkäme. Der Handelsverband (HDE) hat der Süddeutschen Zeitung zufolge einen Entwurf eingereicht, der einen Preis von mindestens 20 Cent pro Plastiktüte ab April 2016 vorsieht. Die dünneren Plastiktüten, die etwa in den Obstabteilungen zu finden sind, sollen dabei weiter kostenlos zu haben sein.

Bulgarien verbraucht die meisten Plastiktüten

Die meisten Plastiktüten im europäischen Vergleich gehen dem Bericht zufolge in Bulgarien (421), Tschechien (297) und Griechenland (269) über die Ladentheke. Der europäische Durchschnitt liege bei 198 Tüten pro Kopf und Jahr. Jeder Deutsche soll im Schnitt 71 Tüten jährlich verbrauchen.

In anderen Ländern hat die Preiserhöhung den gewünschten Effekt erzielt, sagte Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe der Zeitung. Beispiele dafür seien Dänemark, Irland und Finnland. Wie teuer eine Plastiktüte letztendlich sein wird, steht noch zur Diskussion. Laut Bericht will der HDE die Entscheidung bei den Unternehmen selbst lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Boarding Pass

    Fürs Klima: Steuer auf Flugtickets soll ab April steigen

    Flugtickets sollen teurer werden und Bahnfahren billiger - das ist eines der Ziele aus dem Klimaprogramm der Bundesregierung. Ein Entwurf zeigt jetzt konkrete Pläne - bis maximal 17 Euro soll ein Flug teurer werden. Zu wenig?

  • Baukredit

    Zeitung: Starkes Kostengefälle bei Wohnebenkosten

    Je nach Wohnort fallen die Wohnebenkosten in den Landeshauptstädten in Deutschland sehr unterschiedlich aus. Untersicht wurden Drei-Personen-Haushalte in Einfamilienhäusern. Am teuersten soll es 2019 für Bewohner im Westteil Berlins werden.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Geld anlegen

    Neue Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

    Umweltfreundliche Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung werden künftig stärker vom Staat bezuschusst. Die Fördergrenze wurde verdoppelt und auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr angehoben. Damit will die Regierung unter anderem den Kohlendioxid-Ausstoß senken.

  • Solarthermie

    Zeitung: Zuschüsse für Öko-Heizungen steigen

    Das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien soll einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge überarbeitet werden. Laut einem Zeitungsbericht werden die Zuschüsse für Solarthermie-Anlagen sowie Pellet-Heizungen erhöht.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top