Analyse

Hauspreise im Vergleich: Große Preisunterschiede im Hamburger Umland

Die Hauspreise in Hamburg und Umgebung nehmen mit der Entfernung von der Hansestadt tendenziell ab. Eine Analyse zeigt, dass aber auch im Umland extreme Preisunterschiede existieren.

Traum vom Haus© vadim yerofeyev - Fotolia

Nürnberg - Ein bezahlbares Haus innerhalb Hamburgs zu finden, ist aufgrund steigender Preise in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. Die Folge: Immer mehr Familien weichen ins günstigere Umland aus. Je weiter sie aus der Stadt herausziehen, desto stärker sinken die Hauspreise, zeigt eine Analyse der Immowelt AG.

Umgebung Hamburg: Häuser sind im Norden oft teurer als im Süden

Die Kaufpreise in Hamburg nehmen der Untersuchung zufolge zwar mit der Entfernung zur Innenstadt ab, allerdings gibt es im Umland in jeder Pendel-Zone auffallend große Unterschiede. So lägen die Hauspreise in der 30-Minuten-Zone zwischen 339.000 Euro im südöstlich gelegenen Stelle und 530.000 Euro im nordöstlichen Großhansdorf. Die Kommunen Rellingen und Halstenbek im Nordwesten zählen demnach mit Preisen von 449.000 Euro zu den teuersten Gebieten. Im Süden der Hansestadt lägen neben Stelle mit Seevetal (369.000 Euro) und Rosengarten (375.000 Euro) die preiswertesten Häuser der Zone.

Auch im 40-Minuten-Gürtel seinen mit Ahrensburg und Wedel zwei der teuersten Gemeinden im Norden zu finden. Käufer zahlen dort laut Analyse im Mittel rund 450.000 Euro. Allerdings gäbe es auch Ausnahmen: Die teuerste Gemeinde innerhalb des 40-Minuten-Gürtels läge mit Jesteburg (449.000 Euro) im Süden. Wer dort ein Haus kaufe, spare lediglich 15 Prozent gegenüber einer Immobilie in Hamburg.

Preise sinken mit der Entfernung

Noch niedrigere Preise fänden Käufer nur, wenn sie weitere Pendelstrecken in Kauf nähmen. Die günstigsten Immobilien gäbe es in Itzehoe. Arbeitnehmer pendelten zwar 50 Minuten nach Hamburg, dafür seien die Hauspreise mit 180.000 Euro zwei Drittel (66 Prozent) günstiger als in der Hansestadt. Noch etwas weiter entfernt lägen Glückstadt und Wahlstedt. Auch dort würden Häuser im Median für unter 200.000 Euro angeboten, was eine Ersparnis von über 60 Prozent bedeute.

Preise steigen im Umland stärker als in Hamburg

Die hohen Preise innerhalb der Stadt und das folglich gestiegene Interesse am Umland macht sich laut Studie bei den Kaufpreisen bemerkbar. In mehr als der Hälfte der untersuchten Städte haben sich Häuser demnach prozentual stärker verteuert als in Hamburg. Während in der Hansestadt die Preise in den vergangenen 5 Jahren um 44 Prozent in die Höhe geklettert seien, hätten sie sich im Umland teilweise fast verdoppelt. Am stärksten sei der Sprung mit 95 Prozent in Lauenburg/Elbe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Fast 50.000 Familien stellen Anträge für Baukindergeld

    Mit dem Baukindergeld wird Familien für den Bau oder Kauf eines Hauses ein Zuschuss von 1.200 Euro je Kind und Jahr in Aussicht gestellt. Die Förderung, für die seit September fast 50.000 Anträge gestellt wurden, ist umstritten.

  • Hauskauf

    Immobilienpreise explodieren: Bund prüft Reform der Maklergebühr

    Steigende Immobilienpreise machen es immer schwieriger, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Nachdem die Bundesregierung mit dem Baukindergeld Zuschüsse für Familien zur Verfügung stellt, sollen jetzt die hohen Kaufpreise gesenkt werden. Im Fokus stehen die Nebenkosten.

  • Bausparen

    Koalition erzielt Kompromiss beim Baukindergeld

    Für das Baukindergeld soll es nun doch keine schärferen Auflagen geben, was die Wohnfläche von Immobilien betrifft. Allerdings hat sich die Koalition auf eine zeitliche Frist geeinigt, bis zu der Familien den Zuschuss von 12.000 Euro für ein Eigenheim beantragen können.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top