proKlima

Hannover: Energieberatung wird bezuschusst

In Zeiten steigender Energiepreise sollte ein effizienter Umgang mit Energie in Wohnung oder Haus eigentlich selbstverständlich sein. Damit Bauwillige und Hausbesitzer die Energiespar-Potenziale besser erschließen können, rät der enercity-Fonds proKlima zu einer frühzeitigen Energieberatung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - "Ein unabhängiger Energieberater ist eine wertvolle Hilfe für jede Bauplanung", sagt proKlima-Ingenieur Tobias Timm. Beim Neubau von Häusern sei es sinnvoll, die Beratung bereits vor dem Abschluss der Bauverträge durchzuführen. Denn der Fachmann gebe unter anderem Hilfestellung beim Angebots- und Kostenvergleich. "Außerdem kennt der Berater die unterschiedlichen Energiestandards und weiß, welche Heiz- und Dämmtechnik für welches Haus sinnvoll ist", erläutert Timm. Auch bei der Modernisierung von Altbauten sollte ein Energieberater eingeschaltet werden. Denn eine genaue Bestandsaufnahme stellt sicher, dass die Investitionen sinnvoll eingesetzt werden.

"Wichtig ist insbesondere die optimale Dimensionierung von Heizungsanlagen und die richtige Reihenfolge der Baumaßnahmen", betont Timm. proKlima fördert die Energieberatung im Alt- und Neubau mit bis zu 400 Euro pro Wohneinheit. Zudem bezuschusst der enercity-Fonds auch weiterhin die Umsetzungsmaßnahmen wie das Dämmen der Gebäudehülle, die Installation effizienter Gas-Brennwertkessel und die Qualitätssicherung. Der proKlima-Förderkatalog beinhaltet neuerdings auch die Gebäude-Thermografie und nach wie vor die Ausstellung eines Gebäudeenergiepasses. Der Zuschuss in Höhe von 100 Euro für den Energiepass wird voraussichtlich so lange gewährt, bis der Gesetzgeber das Dokument verbindlich vorschreibt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Wohngebäudeversicherung

    Kostenfalle Altbau - Nachrüstpflicht kann teuer werden

    Wer einen Altbau kauft, muss gegebenenfalls mit erheblichen Zusatzkosten rechnen. Denn aufgrund der Energiesparverordnung sind einige Sanierungen in älteren Wohnhäusern Plicht. Das betrifft die Dämmung und die Heizanlage.

  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Hochspannungsleitung

    Erste Energiepässe im Saarland ausgestellt

    Umweltminister Stefan Mörsdorf hat als einer der ersten "Hauseigentümer" im Saarland für sein Dienstgebäude einen Energiepass erstellen lassen. Im Rahmen einer offiziellen Übergabe überreichte Ralph Schmidt, der Geschäftsführer der ARGE "Solar", jetzt den Energiepass an den Minister.

  • Energieversorung

    10. Internationale Passivhaustagung im nächsten Jahr in Hannover

    Vom 19. bis 20. Mai 2006 werden im Hannover Congress Centrum (HCC) bis zu 800 Experten aus aller Welt erwartet. Veranstalter ist das Darmstädter Passivhaus-Institut (PHI) in Zusammenarbeit mit dem enercity-Fonds proKlima und der Klimaschutzagentur Region Hannover.

  • Hochspannungsmasten

    Dezember 2006: ASUE informiert über nächsten EnEV-Stichtag

    Bis Ende 2006 müssen Heizkessel, die vor Oktober 1978 in Betrieb gegangen sind, ersetzt werden. Die ASUE rät, mit dieser und den anderen Neuerungen nicht bis zum Ende der Frist zu warten, um schon jetzt den Primärenergieverbrauch zu senken. Informationen zu diesem Thema gibt die ASUE in einer kostenlosen Broschüre.

Top