Innovativer Nordwesten

Handy-Parken jetzt in 22 Städten bundesweit möglich

Autofahrer in Berlin, Hamburg und Köln müssen nicht mehr nach Kleingeld suchen, wenn sie öffentliche Parkplätze nutzen wollen. Diese drei Metropolen sind unter den Großstädten Vorreiter beim so genannten Handy-Parken. Insgesamt bieten derzeit 22 Städte ihren Bürgern diesen Service.

22.07.2008, 11:08 Uhr
mobil telefonieren© Luis Camargo / Fotolia.com

Das ergab eine Erhebung des Branchenverbands Bitkom. Die Zahl wächst derzeit rasant, weil sich immer mehr Städte für das Handy-Parken interessieren. Mit Lübeck, Potsdam, Moers und Oldenburg kommen in den nächsten Monaten mindestens vier weitere Kommunen hinzu. Der Vorteil für die Autofahrer: Sie sparen sich nicht nur die lästige Kleingeldsuche, sondern auch das ärgerliche Überzahlen. Weil beim Handy-Parken minutengenau abgerechnet werden kann, zahlen Autofahrer nur die wirklich geparkte Zeit. So müssen sie nicht mehr schon beim Abstellen des Autos einschätzen, wie lange sie wohl parken werden. Allerdings ist dieser Service erst in drei der zehn größten Städte Deutschlands angekommen. In München, Frankfurt, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf und Bremen ist Handy-Parken derzeit noch nicht möglich.

Praktische Erinnerungs-SMS

Das Handy-Parken bietet jedoch wesentlich mehr als nur die bargeldlose Zahlung. Es können ganz neue Services angeboten werden wie die Erinnerungsfunktion per SMS beim Kurzzeitparken. Eine Viertelstunde bevor die maximale Parkdauer abläuft, verschickt das System automatisch eine Kurznachricht an den Nutzer. Damit wird der Autofahrer vor Strafzetteln bewahrt, und die Stadt verliert kein Geld durch Schwarzparker – eine Win-Win-Situation. Günstig sei das Verfahren dem Verband zufolge auch für Unternehmen, die einen größeren Fuhrpark unterhalten. Anstelle zahlreicher Einzelbelege fällt beim Handy-Parken nur eine zentrale Rechnung für alle Parkvorgänge eines Monats an.

Abbuchung per Lastschrift

Die einzelnen Systeme zum Handyparken ähneln sich. Die Nutzer müssen sich meist einmalig im Internet anmelden und ihre Mobilfunknummer, Kontoverbindung und das KFZ-Kennzeichen angeben. Damit sind sie registriert. Wenn sie später ihr Auto parken, teilen sie dies per SMS oder Anruf von ihrem Handy aus mit. Das System erkennt dabei automatisch das Mobiltelefon, ordnet das Auto zu und startet die Zeit. Bei der Rückkehr zum Wagen meldet sich der Nutzer ab, um den Parkvorgang zu stoppen. Die aufgelaufenen Gebühren werden am Monatsende in der Regel minutengenau per Lastschrift vom Konto abgebucht. Schwarzparker können natürlich noch immer erwischt werden: Die Damen und Herren vom Ordnungsamt prüfen mit Taschencomputern, ob für das abgestellte Fahrzeug bezahlt wird.

Südliche Metropolen im Hintertreffen

Übrigens profitieren auch Autofahrer außerhalb der großen Metropolen vom Handy-Parken. Hannover, Duisburg, Osnabrück, Saarbrücken, Wiesbaden und Darmstadt bieten diesen mobilen Bürgerdienst mittlerweile an. Und selbst in Kleinstädten wie Neustadt an der Weinstraße oder der Alten Hansestadt Lemgo funktioniert, was in München und Stuttgart derzeit noch Zukunftsmusik ist.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Nahverkehr

    Pendeln oder die Immobilie in der Stadt: Was kostet mehr?

    Zur Arbeit zu Pendeln gehört für immer mehr Deutsche zum Alltag. Eine aktuelle Studie hat nachgerechnet, ob sich der Immobilienkauf in der Stadt finanziell mehr lohnen würde. Die Antwort fällt je nach Wohnort unterschiedlich aus.

  • DSL Flatrate

    Analyse: Das kostet die Wohnung in München, Köln und Stuttgart

    Wer sich eine Wohnung kaufen möchte, kommt derzeit beispielsweise in Essen und oder Hannover vergleichsweise günstig weg. Die Immowelt AG hat untersucht, was Käufer mit einem Budget von 100.000, 200.000 und 500.000 Euro bestenfalls erwerben können.

  • Handytarife

    Base verschenkt im Juli 100 Euro an Neukunden

    Wer sich im Monat Juli für die Tarife Base 2 oder Base 5 entscheidet, bekommt 20 Monate lang jeden Monat fünf Euro von der Rechnung abgezogen. Die Aktion ist allerdings nicht über die Homepage nutzbar.

  • Handygespräch

    Handy-Fernsehen: Ein Start quasi im Verborgenen

    Was in Österreich längst funktioniert, ist hierzulande vom Massenmarkt noch weit entfernt: das Fernsehen auf dem Handy. Auch zur EM, die am kommenden Wochenende losgeht, konnte nur ein kleines Angebot in vier Städten gestartet werden.

  • Multimedia

    Google Earth kommt mit neuer Version 4.3.

    Das aktuelle Update bringt neben einem verbesserten Speed verschiedene Simulationsmöglichkeiten, zum Beispiel einen 360-Grad-Blick in Straßenzüge, eine Sonnenlicht-Ansicht, etliche neue Städte in 3D und als Standard jetzt auch den Flugsimulator.

Top