Keine Insel

"Haltlose" Vorwürfe: VDEW verteidigt (erneut) Energiepreiserhöhungen

Die Kritik an den Strom- und Gaspreiserhöhungen wird immer lauter, aber für den Stromverband VDEW liegt die Schuld daran nicht bei den Stromkonzernen. Der Preisanstieg für deutsche Betriebe habe sogar unter dem europäischen Mittel gelegen, wohingegen der Staatsanteil immer weiter steige.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - In die Kritik von Verbraucher- und Industrieverbänden an der Preispolitik der deutschen Energiekonzerne stimmte heute auch Umweltminister Jürgen Trittin ein. Das wiederum rief jetzt den Stromverband VDEW auf den Plan, der nicht müde wird zu betonen, dass auch an der Strombörse alles mit rechten Dingen zugeht. Manipulationsvorwürfe, etwa vom VIK oder vom vzbv, bezeichnete VDEW-Chef Eberhard Meller als "haltlos".

"Der vielfältige Energiemix in Deutschland dämpft den Preisauftrieb beim Strom. Im europäischen Vergleich stiegen die Preise für Betriebe mittlerer Größe im Jahr 2004 im Durchschnitt um sieben Prozent. Deutsche Unternehmen schnitten dagegen mit knapp fünf Prozent Anstieg deutlich günstiger ab", argumentierte Meller denn auch in Richtung VIK. Der deutsche Strommarkt sei nun einmal keine Insel. Der starke Preisauftrieb an den internationalen Energie- und Rohstoffmärkten wirke sich auch hierzulande aus.

Als "scheinheilig" bezeichnete Meller die Kritik des Umweltministers an der Höhe der Strompreise. Er sei immerhin mitverantwortlich dafür, dass der Staatsanteil an der Rechnung eines Durchschnittshaushaltes mittlerweile 40 Prozent ausmache. Für ihn ist klar, wer die Schuld an den hohen Strompreisen trägt: "Die hohen Vergütungen für erneuerbare Energien, die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung sowie weitere Abgaben und Steuern kosten die Stromkunden jährlich fast zwölf Milliarden Euro."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherschützer vermuten Manipulation an der Strombörse

    Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzvb) hat in den Chor derjenigen eingestimmt, die die derzeit sehr hohen Strompreise an der EEX auf Manipulationen zurückführen. Es würde der Eindruck erweckt, als wenn die Konzerne mögliche Einnahmeausfälle aufgrund von Regulierung schon im Vorfeld kompensieren wollten.

  • Strompreise

    Erneuerbare-Energie-Branche setzt weiter auf staatliche Förderung

    Die Unternehmen der Erneuerbaren-Energie-Branche wollen in den kommenden fünf Jahren in erheblichem Umfang Arbeitsplätze schaffen. Fast jedes zweite Unternehmen will die Zahl seiner Mitarbeiter um 30 bis 100 Prozent erhöhen. Daher dürfe die Förderung der erneuerbaren Energien nicht abgeschafft werden.

  • Energieversorung

    Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

    Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Top