Überragende Herausforderung

Gutachten gebilligt: Globaler Klimaschutz erfordert Energiewende

In ihrer Politik zur Bewahrung und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen wird die Bundesregierung seit 1992 durch den WBGU beraten und unterstützt. Mit dem Hauptgutachten 2003 legte der WBGU eine umfassende Analyse zur Energieversorgung und einen Transformationsplan für eine Energiewende vor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Bundeskabinett billigte gestern den Bericht der Bundesregierung zum Jahresgutachten des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) "Welt im Wandel: Energiewende zur Nachhaltigkeit". Der von Bundesumweltminister Jürgen Trittin vorgelegte Bericht sieht den globalen Klimaschutz als überragende Herausforderung, die eine Energiewende dringend erforderlich mache.

Zudem wertet er die Überwindung der Energiearmut als grundlegenden Beitrag zur Armutsbekämpfung weltweit. Trittin: "Das Gutachten des Beirats unterstreicht, dass die Bekämpfung des Klimawandels zu den zentralen Aufgaben für das 21. Jahrhundert gehört. Es kommt darauf an, die Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur erträglich zu machen."

In ihrer Politik zur Bewahrung und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen wird die Bundesregierung seit 1992 durch den WBGU beraten und unterstützt. Mit dem Hauptgutachten 2003 hatte der WBGU der Bundesregierung eine umfassende Analyse zur Energieversorgung sowie einen Transformationsplan für eine Energiewende vorgelegt. Das Gutachten enthält Handlungs- und Forschungsempfehlungen zur Bewältigung globaler Umwelt- und Entwicklungsprobleme.

Die Bundesregierung greift nun eine Reihe von Empfehlungen des Beirats auf und stellt die bisherigen Aktivitäten Deutschlands auf diesem Gebiet vor. Trittin: "Ziel der Bundesregierung ist eine nachhaltige Energieversorgung, die auf Energieeinsparung, Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau erneuerbarer Energie bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Atomenergie setzt".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    BMU-Wegweiser: Bundeszuschüsse für Energiesparen

    Rund 400 Förderprogramme stellt das Umweltministerium in einer neuen Informationsbroschüre zu Energiesparmaßnahmen und erneuerbaren Energien vor. Sie soll Bürgern helfen, sich einen schnellen Überblick über die Vielzahl der staatlichen Förderprogrammen zu verschaffen.

  • Strom sparen

    CDU/CSU fordern Informationen zu künftiger Energie- und Ressourcennutzung

    Die CDU/CSU-Fraktion hat sich in dieser Woche im Bundestag nach den Konsequenzen des weltweit steigenden Energie- und Ressourcenbedarfs sowie deren Auswirkungen auf die globale Klimaentwicklung erkundigt. Die Parlamentarier möchten u.a. wissen, wie die Regierung die Importabhängigkeit mindern will.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top