Stromnetze

Gutachten: Deutsche Netz AG mit Staatsbeteiligung sinnvoll

Die Zusammenführung der vier Strom-Übertragungsnetze in eine bundesweite Netzgesellschaft unter Beteiligung des Staates ist einer Studie zufolge volkswirtschaftlich sinnvoll. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegebenes Gutachten, wie das Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/red) - Die Gutachter belegten, dass die Gründung einer Netzgesellschaft zu einer effizienten, bundesweit einheitlichen Netzstruktur führen könne. Zudem favorisieren die Autoren eine Börsennotierung einer zu gründenden Deutschen Netz AG.

Staat muss sich an Netz AG beteiligen

Für die Integration von Strom aus erneuerbaren Energien und aus neuen Kraftwerken werde eine moderne Infrastruktur benötigt, erklärte Staatssekretär Matthias Machnig (SPD). Es bestünden aber Zweifel, ob die derzeitigen Übertragungsnetzbetreiber genug in die Modernisierung und den Ausbau der Netze investierten. "Der Staat muss sich mit 25,1 Prozent beteiligen, damit er die Entscheidung über notwendige Investitionen in die Netze beeinflussen kann", sagte Machnig.

Ausbau und Betrieb der Netze

Die Deutsche Netz AG solle im Wesentlichen für den Betrieb und Ausbau des Übertragungsnetzes verantwortlich sein, müsse aber nicht zugleich Eigentümerin der Netzanlagen sein, erklärten die Gutachter. Verschiedene Funktionen der Übertragungsnetzebene (Netzbetrieb, Netzausbau, Finanzierung, EEG-Management) könnten auf Zweckgesellschaften übertragen und teilweise veräußert werden. Sowohl an der Deutschen Netz AG als auch an den verschiedenen Zweckgesellschaften könnten unterschiedliche Gesellschafter beteiligt werden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Netzentgelte sinken - Strom wird 2019 günstiger

    Die Übertragungsnetzbetreiber haben angekündigt, die Netzentgelte im kommenden Jahr zu senken. Für private Verbraucher und insbesondere für Firmen könnte die Stromrechnung dann niedriger ausfallen.

  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall stärkt Intraday-Handel an der EEX

    Als erster Übertragungsnetzbetreiber wickelt die Netzgesellschaft des Energiekonzerns Vattenfall künftig Intraday Geschäfte an der EEX ab und schafft somit eine weitere Grundlage zur effizienten Erfüllung der TSO Aufgaben. Systemführung un Energiemanagement ist jetzt organisatorisch getrennt.

  • Hochspannungsleitung

    RWE koppelt Höchstspannungsnetz ab

    Energieriese RWE will schon im ersten Halbjahr 2009 sein Höchstspannungsnetz vom Rest des Unternehmens abkoppeln und damit eine der zentralen Forderungen aus Brüssel erfüllen. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt Dortmund, es soll eine konsquente Trennung von den anderen Unternehmen geben.

Top