Tanktourismus

Günstig tanken im Osterurlaub

Angesichts der rasant gestiegenen Benzinpreise sollten sich Osterurlauber, die ins Ausland reisen, vor Antritt der Fahrt über die Kraftstoffpreise im Reiseland informieren. Die Preise variieren nämlich erheblich. Sinnvoll kann es auch sein, im Transitland den Tank zu füllen. Wir nennen die Preise der wichtigsten Reiseländer in Europa!

05.04.2012, 10:52 Uhr
Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (red) - Wer auf der Fahrt in die Osterferien vergleichsweise günstig tanken möchte, sollte die Diesel- und Benzinpreise vor Reiseantritt vergleichen. Der ADAC hat eine Tabelle mit den aktuellen Preisen in den wichtigsten Urlaubsländern zusammengestellt. Mit etwas Planung lassen sich leicht einige Euro einsparen.

Wo die Benzinpreise am niedrigsten sind

Urlauber, die sich in Richtung Italien aufmachen, sollten ihren Tank spätestens in Österreich vollmachen. Gegenüber Italien ist das Superbenzin dort um satte 37 Cent billiger, Diesel um 29 Cent. Geht die Reise nach Frankreich, sollten Diesel-Fahrer noch in Deutschland (5 Cent je Liter günstiger) tanken.

Tanken an der Autobahn ist nicht immer teurer

Insgesamt ist Super in den Niederlanden mit 1,88 Euro, Diesel mit 1,74 Euro in Italien am teuersten. Am günstigsten tankt man Superbenzin in Polen mit 1,40 Euro und Diesel in Luxemburg mit 1,29 Euro je Liter. Tipp: Im Ausland sind Autobahntankstellen oft nicht teurer als andere. In vielen Ländern lohne sich deshalb ein Abstecher von der Autobahn nicht, so die Experten des Verkehrsclubs.

So viel kostet Benzin in den wichtigsten Euro-Reiseländern:

Land Superbenzin (95 Oktan) Diesel
Belgien 1,79 Euro 1,55 Euro
Dänemark 1,86 Euro 1,64 Euro
Deutschland 1,66 Euro (E10) 1,50 Euro
Frankreich 1,67 Euro 1,55 Euro
Italien 1,86 Euro 1,74 Euro
Kroatien 1,47 Euro 1,35 Euro
Luxemburg 1,49 Euro 1,29 Euro
Niederlande 1,88 Euro 1,51 Euro
Österreich 1,49 Euro 1,29 Euro
Polen 1,40 Euro 1,39 Euro
Schweiz 1,57 Euro 1,62 Euro
Spanien 1,50 Euro 1,39 Euro
Tschechien 1,51 Euro 1,50 Euro
Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzinpreise ziehen wieder an

    In den letzten Wochen erlebten die Diesel- und Benzinpreise eine Talfahrt, deren Tiefpunkt Ende April erreicht war. Jetzt geht es allmählich wieder nach oben, wie der ADAC berichtet. Benzin ist jetzt wieder so teuer wie zuletzt Mitte März.

  • Sprit-Preise

    ADAC: Schwankungen der Spritpreise werden größer

    Die Spritpreise werden einer Untersuchung des ADAC zufolge nicht nur häufiger im Tagesverlauf erhöht als noch vor einigen Jahren. Demnach wird auch die Preisschere zunehmend größer. Im Tagesverlauf ergibt sich so im Schnitt ein Preisunterschied von 11 Cent.

  • Strompreise

    Superbenzin überschreitet flächendeckend 1,70 Euro

    Eine Woche vor Ostern haben die Benzinpreise der Sorte Super E5 erstmals flächendeckend die Marke von 1,70 Euro pro Liter überschritten. Preissteigungen vor den Ferien sind keine Seltenheit, ein solch hoher Preis wurde jedoch bisher noch nicht erreicht. Der ADAC warnt vor weiteren Preissteigerungen.

  • Strompreise

    Preistreiberei an Tankstellen soll ein Riegel vorgeschoben werden

    Die Bundesregierung plant, den Wettbewerb zwischen freien Tankstellen und Markenstationen auch in Zukunft zu unterstützen. Bislang gibt es nur eine befristete Regelung. Zudem will Berlin offenbar wirklich gegen Preissprünge an Tankstellen vorgehen. Von bis zu 15 Cent Aufschlag an nur einem Tag war berichtet worden.

  • Hochspannungsleitung

    Frankreich: Zwei Euro für einen Liter Benzin

    In Deutschland ärgern sich die Autofahrer über einen Benzinpreis von über 1,60 Euro für den Liter Super, doch in Paris hat eine Tankstelle nun einen neuen Rekord aufgestellt: Mehr als zwei Euro kostet an den Zapfsäulen einer Tankstelle im Zentrum der französischen Hauptstadt der Liter bleifreies Superbenzin.

Top