"Dreckschleuder"

Grüne gegen neues Braunkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt

Die Grünen in Sachsen-Anhalt lehnen die Pläne für ein neues Braunkohlekraftwerk im Süden des Landes ab. "Braunkohle ist und bleibt der klimaschädlichste aller Energieträger", sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Frederking.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - Auch wenn das Kraftwerk auf dem technisch neuesten Stand wäre, bliebe es eine Dreckschleuder. Wer heute in Braunkohlekraftwerke investiere, setze auf Energiegewinnung von gestern. Das neue Kraftwerk würde ungefähr bis zum Jahr 2060 am Netz bleiben, argumentierte die Grünen-Politikerin. Solange reiche aber die Braunkohle des vorhandenen Tagebaus bei Profen nicht. Deshalb müsste ein neuer Tagebau erschlossen werden, sagte Frederking.

Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) sagte unterdessen der "Mitteldeutschen Zeitung", ein künftiger Eigentümer der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) solle möglichst auch Investor eines neuen Braunkohlekraftwerkes im Süden Sachsen-Anhalts werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Haseloff: Sozialverträglicher Braunkohle-Ausstieg kostet 60 Milliarden

    Im Zuge des Ausstieges aus der Braunkohle verlieren etliche Menschen ihre Jobs. Um einen sozialverträgliches Aus gewährleisten zu können, sind Ministerpräsident Reiner Haseloff zufolge mindestens 60 Milliarden Euro an Zuschüssen von Industrie und Staat nötig.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsleitung

    Wissenschaftler suchen neue Wege der Braunkohleverwertung

    Angesichts weltweit steigender Rohstoffpreise wollen Wissenschaftler und Unternehmen aus Mitteldeutschland nach neuen Wegen für die Verwertung der heimischen Braunkohle suchen. Diese könne neben der Verstromung auch als Grundlage für Rohstoffe der chemischen Industrie verwertet werden.

  • Strom sparen

    Tillich: Mibrag-Verkaufspläne sind Folge verfehlter Umweltpolitik

    Der geplante Verkauf der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft mbH (Mibrag) durch die amerikanischen Gesellschafter ist aus Sicht von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) "Folge einer verfehlten deutschen und europäischen Umweltpolitik".

  • Stromtarife

    Zeitung: Mibrag steht vor Verkauf (Upd.)

    Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) steht offenbar vor dem Verkauf. Die US-Gesellschafter URS und NRG Energy, die zu je 50 Prozent an dem Konzern beteiligt sind, wollen sich so schnell wie möglich von dem Unternehmen trennen.

Top