Nachholbedarf

Grüne fordern mehr Rückenwind für die Windkraft

Die Grünen fordern einen verstärkten Ausbau der Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern. Die Landesregierung setze sich einseitig für den Bau des Kohlekraftwerks Lubmin ein, komme aber bei den erneuerbaren Energien nicht voran, so Landesgeschäftsführer Ulrich Söffker am Samstag in Schwerin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp/sm) - Der Grünen-Politiker regte die Einrichtung einer Landesagentur für Erneuerbare Energien an. Bezogen auf die Fläche sei in Mecklenburg-Vorpommern nur halb soviel Windkraft installiert wie in den beiden anderen Küstenländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen, sagte Söffker.

Selbst Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen lägen noch deutlich vor Mecklenburg-Vorpommern. Während bundesweit durchschnittlich Windkraftanlagen mit 65 Megawatt Leistung je 1000 Quadratkilometer installiert seien, liege der Nordosten mit 59 Megawatt lediglich auf Platz 7 im Vergleich der 16 Bundesländern.

"Wir halten eine Verdoppelung der Energieerzeugung aus Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern für erforderlich und vertretbar", sagte Söffker. Bei den derzeit laufenden Regionalentwicklungsplanungen sollten die Mindestflächen für Windkraft-Eignungsräume von 75 auf 50 Hektar reduziert werden. Dabei müssten jedoch ausreichende Abstände zu Wohnhäusern und sensiblen Naturräumen eingehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    NRW-Regierung segnet Einschränkungen für Windenergie-Ausbau ab

    In NRW gelten für den Ausbau der Windenergie voraussichtlich ab 2018 strengere Regeln. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart gab die Entscheidung der Landesregierung bekannt und hatte bereits eingeräumt, dass die neuen Regeln den Ausbau bremsen werden.

  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

Top