Kritik

Grüne: Baukindergeld wird vor allem Besserverdiener erreichen

Um das geplante Baukindergeld in Anspruch nehmen zu können, müssen die Antragsteller 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aufbringen. Die Grünen kritisieren in diesem Zusammenhang, dass so nur Besserverdienende von den Zuschüssen profitieren werden.

27.03.2018, 14:57 Uhr (Quelle: DPA)
Baufinanzierung© Robert Kneschke / Fotolia.com

Berlin - Von dem geplanten Baukindergeld der großen Koalition werden vor allem besserverdienende Familien profitieren. Die Bundesregierung rechnet mit etwa 200.000 anspruchsberechtigten Familien mit 300.000 Kindern, ergab eine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Da eine Voraussetzung für eine Beantragung ist, dass Familien ein Eigenkapital von 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aufbringen können, könnten am Ende nur rund die reichsten 30 Prozent der Paare mit Kindern in Deutschland profitieren. In der Gruppe der Mieter oder Alleinerziehenden treffe dies nur auf die obersten zehn Prozent zu.

Kritik: Baukindergeld ändert an eigentlichem Problem nichts

Lisa Paus, Sprecherin der Grünen-Fraktion für Finanzpolitik, kritisierte, das Projekt ändere am eigentlichen Problem nichts, dass für untere Einkommensschichten gerade in Städten der Wohnraum immer teurer werde. Das Baukindergeld werde an der angespannten Lage nichts ändern. "Statt an den Wurzeln der explodierenden Mieten und Kaufpreise anzusetzen, heizt es den ohnehin schon überhitzten Immobilienmarkt weiter an." Profitieren würden davon vor allem Besserverdienende und die Wohnungswirtschaft, meinte Paus. "Mit Politik für die kleinen Leute hat das nichts zu tun."

Regierung will zwei Milliarden bereit stellen

Die Bundesregierung von Union und SPD will bis 2021 rund zwei Milliarden Euro bereitstellen, um mit dem Baukindergeld den Kauf und Bau von Wohnungen zu finanzieren – 1.200 Euro pro Kind und Jahr sollen über zehn Jahre gezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Experten: Immobilienpreise steigen auch nach zehn Jahren weiter

    Die Immobilienpreise sind auch im dritten Quartal 2019 weiter angestiegen, zeigt eine Studie. Das gilt sowohl für Eigentumswohnungen, Häuser und auch für die Mietpreisentwicklung. Experten gehen davon aus, dass sich das vorerst nicht ändern wird.

  • Mietvertrag

    Mieten bei Neuverträgen stagnieren erstmal wieder

    Die Mieten sind in den vergangenen Jahren vor allem in den größeren Städten in Deutschland stark gestiegen. Jetzt scheint erstmals eine Trendwende in Sicht. Der Immobilienspezialist F+B berichtet teilweise sogar von gesunkenen Neuvertragsmieten in Großstädten.

  • Mietvertrag

    Steigende Mieten: Was plant die GroKo an Gegenmaßnahmen?

    Bei den Mieten kennen die Preise seit Jahren nur eine Richtung: Es geht nach oben. Die große Koalition hat bereits mit mehreren Maßnahmen versucht, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Wie würden die Pläne der nächsten GroKo aussehen, falls sie zustande kommt?

  • Immobilie

    GroKo einig über "Baukindergeld" und verschärfte Mietpreisbremse

    Ein "Baukindergeld", höhere Investitionen für den sozialen Wohnungsbau und schärfere Regeln für die Mietpreisbremse: Gegen den schrumpfenden Wohnraum konnten sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein größeres Maßnahmenpaket einigen.

  • Hauskauf

    Studie: Wohnungskauf lohnt sich auch mit geringem Eigenkapital

    Wer nur über ein geringes Eigenkapital verfügt, kann einer Analyse zufolge dennoch den Schritt zur eigenen Immobilie wagen. Je nachdem, in welcher Stadt eine Wohnung gekauft werden soll, soll die monatliche Kreditrate für den Kauf nur geringfügig höher als die Miete sein.

Top