Vorbereitungen laufen...

Großer Castortransport in zweiter Novemberwoche?

In der zweiten Novemberwoche werden vermutlich zwölf Castor-Behälter von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben transportiert. Da das sechs Behälter mehr als üblich sind, rechnen die Atomkraftgegner mit etwa 3000 Demonstranten. Die Polizei will in Dannenberg 443 Container für die Einsatzkräfte aufstellen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Unbestätigten Presseberichten zufolge sollen in der zweiten Novemberwoche zwölf Behälter mit Atommüll von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben transportiert werden. Wie die Tageszeitung "Die Welt" weiter berichtet, sollen die Castoren in Dannenberg von Zügen auf LKW's verladen werden.

Die Vorbereitungen sowohl der Polizei als auch der Atomkraftgegner sind bereits angelaufen. "Die Welt" berichtet, dass die Polizei schon in dieser Woche einen Anschlag auf die Bahnstrecke Lüneburg-Dannenberg verhindert hat. Gegen zwei Männer und eine Frau sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Da erstmals zwölf statt sechs Behälter transportiert werden sollen, soll in Danneberg für die mehreren tausend Einsatzkräfte ein Containerdorf gebaut werden. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lürchow-Dannenberg rechnet mit etwa 3000 Demonstranten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Hochspannungsleitung

    Großer Atommülltransport nach Frankreich und Großbritannien kurz vor dem Start

    In den nächsten Tagen soll nach Informationen der Umweltschutzorganisation Greenpeace der größte jemals in Deutschland durchgeführte Atommülltransport stattfinden. Dazu werden Castor-Behälter aus sieben deutschen Atomkraftwerken vor der deutsch-französischen Grenze zusammengekoppelt und nach La Hague und Sellafield geliefert.

  • Strom sparen

    Greenpeace-Aktion gegen Castor: Transparent quer über Transportstrecke

    Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestiert gegen den Castor-Transport, der zur Stunde in Deutschland unterwegs ist. Das Sicherheitsrisiko vorallem in Gorleben sei zu groß, argumentieren die Aktivisten.

  • Strompreise

    Derzeit in Deutschland unterwegs: Castortransport nach Gorleben

    Heute Vormittag soll der Atommülltransport von La Hague nach Gorleben die deutsche Grenze passieren. Es werden 15.000 Polizisten und 10.000 Demonstranten erwartet.

Top