Niedersachsen

Große Preisunterschiede bei Strom und Gas

Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter.

Geld© Gina Sanders / Fotolia.com

Linden (red) - Die Landeskartellbehörde Niedersachsen beim Niedersächsischen Wirtschaftsministerium (LKartB) hat mit Stand März 2015 die Grundversorgungstarife für Strom und Gas in Niedersachsen erhoben. Dabei hat sie festgestellt, dass die Strompreise in der Grundversorgung vom günstigsten zum teuersten Versorger um knapp 15 Prozent schwanken. Deutlich höher ist sogar noch die Schwankungsbreite beim Gas: Die Gaspreise unterschieden sich teilweise um fast 30 Prozent.

Preisunterschiede werden auf Missbrauch untersucht

Zudem wird die LKartB die Schwankungen zwischen den Gaspreisen der verschiedenen Grundversorger zum Anlass nehmen, diese Preisunterschiede im Rahmen ihrer nachträglichen Missbrauchsaufsicht zu überprüfen. Die Versorger mit auffälligen Tarifen werden zunächst angeschrieben und gebeten, ihre Preisgestaltung darzulegen.

Spargarant: Wechsel aus der Grundversorgung

Unabhängig von den Ergebnissen dieser Preiserhebung weist die Landeskartellbehörde ausdrücklich darauf hin, dass Verbraucher im Regelfall mit dem Wechsel aus der Grundversorgung zu einem sogenannten Sondertarif erheblich Geld sparen können. Anders als in der Grundversorgung, die jeweils nur von einem Anbieter geleistet wird, stehen bei den Sondertarifen neben den Tarifen des örtlichen Anbieters eine Vielzahl alternativer Angebote zur Wahl. Trotzdem befinden sich beim Strombezug ca. ein Drittel und beim Gasbezug etwa ein Viertel der Haushalte in der Grundversorgung. Wer noch nie seinen Stromanbieter gewechselt hat, bezieht seinen Strom automatisch vom Grundversorger.

Grundversorger nach dem Energiewirtschaftsgesetz ist das Unternehmen, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet der allgemeinen Versorgung beliefert. Der Grundversorger wird alle drei Jahre neu festgestellt. Die nächste Feststellung erfolgt am 1. Juli 2015. Beim Wechsel des Grundversorgers werden die grundversorgten Haushalte vom bisherigen Versorgungsunternehmen auf der Grundlage der bisherigen Verträge weiter beliefert.

Preise mit dem Tarifrechner vergleichen

Für einen Preisvergleich, auch unabhängig davon, ob man sich in der Grundversorgung befindet, steht unser Stromvergleich zur Verfügung. Mit der Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs können unverbindlich und kostenfrei die Anbieter je nach Region miteinander verglichen werden. Selbiges gilt auch für unseren Gasrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Rechnung

    Stromkosten steigen schneller als der Verdienst

    Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben.

  • Strompreis

    Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch

    Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen.

  • Stromrechnung

    Ostdeutsche zahlen am meisten für Strom

    Wie hoch in Deutschland der Strompreis ist, hängt auch entscheidend von der Wohnregion ab. Der aktuelle Verivox-Verbraucherpreisindex zeigt, dass die Preise im Osten und in ländlichen Gegenden oft deutlich höher sind als im Westen und in der Stadt.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top