Maßnahmenpaket

GroKo einig über "Baukindergeld" und verschärfte Mietpreisbremse

Ein "Baukindergeld", höhere Investitionen für den sozialen Wohnungsbau und schärfere Regeln für die Mietpreisbremse: Gegen den schrumpfenden Wohnraum konnten sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein größeres Maßnahmenpaket einigen.

Immobilie© fuxart / Fotolia.com

Berlin - In ihren Koalitionsverhandlungen haben sich Union und SPD auf ein umfangreiches Paket zur Begrenzung der in Städten stark steigenden Mieten und zur Schaffung von mehr Wohnraum verständigt. "Junge Familien werden unterstützt mit einem Baukindergeld von 1.200 Euro pro Kind und Jahr", teilte der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Sonntag in Berlin mit. Damit sollen Familien, denen bisher der finanzielle Spielraum fehlt, beim Bau eines Eigenheims unterstützt werden.

Baukindergeld bis zu einem Einkommen von 75.000 Euro

Das "Baukindergeld" soll bis zu einem zu versteuernden Haushaltseinkommen von 75.000 Euro plus 15.000 Euro Freibetrag je Kind gewährt werden und über eine Dauer von zehn Jahren gezahlt werden. Es wird nach Angaben der Unterhändler 440 Millionen Euro im Jahr kosten.

Neuregelung bei der Mietpreisbremse

Zudem soll die bisher weitgehend wirkungslose Mietpreisbremse in Großstädten verschärft werden. Diese sieht schon bislang vor, dass bei der Wiedervermietung die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete plus 10 Prozent angehoben werden darf. Nun ist geplant, dass die vorherige Miete offengelegt werden muss, wie die stellvertrende SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen sagte. Zudem sollen Vermieter bei Modernisierungen künftig nicht mehr elf, sondern nur noch acht Prozent der Kosten auf Mieten pro Jahr umlegen können.

Mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau

"Dass man sich sein Dach über dem Kopf leisten kann, wird die soziale Frage des 21. Jahrhunderts sein", sagte Kohnen. Ziel sei es, bis 2021 bis zu 1,5 Millionen neue Wohnungen zu bauen, damit der Mietenanstieg gebremst wird. Für den sozialen Wohnungsbau sollen zwei Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, wenn Union und SPD eine erneute große Koalition eingehen sollten.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Mietpreisbremse: Kabinett verschärft Regeln

    Die Mietpreisbremse wurden in der Vergangenheit als unwirksam kritisiert. Das Bundeskabinett hat jetzt nachgebessert. Ob die Pläne in die Tat umgesetzt werden können, bleibt aber noch offen.

  • Energietarife

    Heizungstausch: Mieterhöhung nur bei Modernisierung

    Eine Mieterhöhung ist nicht unbedingt mit dem Einbau einer effizienteren Heizung zu rechtfertigen, informiert der DMB. Wichtig bei der Frage nach der Preiserhöhung ist, ob es sich bei dem Austausch um eine Modernisierung oder Instandhaltung handelt.

  • Hauskauf

    Studie: Wohnungskauf lohnt sich auch mit geringem Eigenkapital

    Wer nur über ein geringes Eigenkapital verfügt, kann einer Analyse zufolge dennoch den Schritt zur eigenen Immobilie wagen. Je nachdem, in welcher Stadt eine Wohnung gekauft werden soll, soll die monatliche Kreditrate für den Kauf nur geringfügig höher als die Miete sein.

  • Baufinanzierung

    Gutachter: Immobilienpreise steigen auch in Zukunft weiter

    Die Immobilienpreise haben Gutachtern zufolge ihren Aufwärtstrend noch nicht beendet. Bereits in den vergangenen zwei Jahren sind die Preise stark gestiegen. Das gilt vor allem für Wohneigentum in städtischen Gebieten.

  • Energieausweis

    Erste Energieausweise müssen erneuert werden

    Bei Verkauf oder Neu-Vermietung eines Bestandsgebäudes muss seit 2007 ein Energieausweis vorliegen. Da diese nur zehn Jahre gültig sind, laufen einige Ausweise dieses Jahr ab. Wer muss sich jetzt um einen neuen Energieausweis kümmern?

Top